Kommentar zu Brandenburg

Bedarfsplanung mit Haken

Angela MisslbeckVon Angela Misslbeck Veröffentlicht:

Bedarfsplanung ist ein schwieriges Geschäft. Das zeigt die Unzufriedenheit vieler Regionen mit der letzten Reform des Planungsrahmens durch den Gemeinsamen Bundesausschuss. Darum lässt aufhorchen, was die KV Brandenburg an Vorstellungen für eine neue Versorgungsplanung entwickelt hat. Ärzte sollen ganz konkret beschriebene Versorgungsaufträge für einen festen Zeitraum erhalten.

Mehr Planbarkeit für alle ist das erklärte Ziel. Doch noch sind jede Menge Fragen offen: Allen voran müsste geklärt werden, ob freiberufliche Ärzte sich über eine ganz exakte Beschreibung ihrer Tätigkeit so begeistern, dass sie sich davon überzeugen lassen, in die Uckermark oder Lausitz zu ziehen.

Zu dieser grundsätzlichen Frage gesellen sich weitere, beispielsweise wer die nötige Versorgungsforschung finanziert. Außerdem muss festgelegt werden, wer prüft, ob die tatsächliche Entwicklung vor Ort der Prognose entspricht. Und was passiert, wenn Plan und Wirklichkeit auseinanderdriften.

Auf den ersten Blick gibt es noch zu viele offene Fragen - dennoch spricht viel für einen Praxistest. Der dürfte zumindest klären, ob Ärzte sich damit aufs Land locken lassen. Auch die aktuelle Bedarfsplanung hat viele Haken, nur haben wir uns an die schon gewöhnt.

Lesen Sie dazu auch: Brandenburg: Ein Potpourri gegen Versorgungslücken

Mehr zum Thema

Krankenhausreform

Unikliniken verlangen eigene Versorgungsstufe

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?