NRW-Gesundheitspreis

Bei Prävention kooperieren!

Veröffentlicht:

KÖLN. Die Prävention steht im Mittelpunkt des Gesundheitspreises 2019 des Landes Nordrhein-Westfalen. Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) lädt Institutionen und Organisationen ein, sich mit innovativen und kreativen Konzepten zu bewerben.

Das Thema der Ausschreibung, die bis zum 30. November 2018 läuft, lautet „Integrative Präventionsprojekte – Gesundheit in allen Politikbereichen“.

Nach Angaben von Laumann geht es um Projekte, die gesundheitsfördernde und vorbeugende Maßnahmen durch die Zusammenarbeit über die Grenzen von Verwaltungsbereichen, Lebensphasen und Lebenswelten hinweg vorantreiben.

Dabei spiele die Kommune eine besondere Rolle. „Hier können vernetzte Gesundheitsstrategien ansetzen, die auch sozial benachteiligte Gruppen erreichen und zur Steigerung der gesundheitlichen Chancengleichheit und zur Lebensqualität aller Menschen beitragen“, sagte der Minister.

 Die Gesundheitspreise, die mit insgesamt 15.000 Euro dotiert sind, werden im Frühjahr 2019 verliehen. (iss)

Mehr zum Thema

Aufklärungskampagne

Bayerische Aktionswoche Demenz startet

Ausnahmeregelungen verlängert

GBA rettet das Gelbe Heft

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Verhandlungen um den Orientierungswert 2022 sind abgeschlossen.

© Michaela Illian

Ärzte-Honorar 2022

Es hagelt Kritik für das Honorar-Ergebnis

Über die Notwendigkeit von Impfboostern wird intensiv diskutiert. Klare Fakten fehlen dazu bisher.

© Kt Stock / stock.adobe.com

Real-World-Daten aus Israel

Mit Booster-Impfung sinkt das Risiko für Impfdurchbrüche erheblich