NRW-Gesundheitspreis

Bei Prävention kooperieren!

Veröffentlicht:

KÖLN. Die Prävention steht im Mittelpunkt des Gesundheitspreises 2019 des Landes Nordrhein-Westfalen. Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) lädt Institutionen und Organisationen ein, sich mit innovativen und kreativen Konzepten zu bewerben.

Das Thema der Ausschreibung, die bis zum 30. November 2018 läuft, lautet „Integrative Präventionsprojekte – Gesundheit in allen Politikbereichen“.

Nach Angaben von Laumann geht es um Projekte, die gesundheitsfördernde und vorbeugende Maßnahmen durch die Zusammenarbeit über die Grenzen von Verwaltungsbereichen, Lebensphasen und Lebenswelten hinweg vorantreiben.

Dabei spiele die Kommune eine besondere Rolle. „Hier können vernetzte Gesundheitsstrategien ansetzen, die auch sozial benachteiligte Gruppen erreichen und zur Steigerung der gesundheitlichen Chancengleichheit und zur Lebensqualität aller Menschen beitragen“, sagte der Minister.

 Die Gesundheitspreise, die mit insgesamt 15.000 Euro dotiert sind, werden im Frühjahr 2019 verliehen. (iss)

Mehr zum Thema

Evaluationsbericht

G-BA: Starke erste Daten zur Darmkrebsvorsorge

Einweg-E-Zigaretten beliebt

Trend zum Nichtrauchen hält bei Jugendlichen an

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Patient bei einer Videosprechstunde mit Ärztin

© AJ_Watt / Getty Images / iStock

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?