Krankenkassen

Beirat startet Turbo-Studie zu RSA-Reform

Veröffentlicht: 20.02.2017, 15:45 Uhr

BONN. Unter großem Zeitdruck hat der Beirat zur Weiterentwicklung des Risikostrukturausgleichs am Montag seine Arbeit an einem Sondergutachten gestartet. Im Mittelpunkt stand die Erarbeitung des Evaluationskonzepts, schrieb der Beiratsvorsitzende, der Gesundheitsökonom Professor Jürgen Wasem, auf Twitter. Der Beirat beim Bundesversicherungsamt (BVA) muss seine Expertise bis Ende September abliefern, "damit die Koalitionäre nach der Bundestagswahl Material haben", so Wasem.

Mitte Dezember hat das Bundesgesundheitsministerium nach langem Hickhack das BVA mit einer Sonderevaluation beauftragt. Die Studie soll die Zielgenauigkeit des RSA überprüfen sowie die Konsequenzen verschiedener Reformoptionen empirisch abschätzen.

Die Aufgabe ist hochpolitisch, da die Reformvorstellungen zwischen den Kassenarten weit auseinandergehen. Das AOK-System betont, eine Änderung des RSA sei nur sinnvoll, wenn die messbare Zielgenauigkeit auf der Ebene von Versicherten zunimmt. Der BKK-Dachverband dagegen warnt, die Wettbewerbsfairness des RSA müsse zentraler Bestandteil der Evaluation sei, die bisher untersuchten Variablen reichten dafür nicht aus. (fst)

Mehr zum Thema

IQTiG

Qualitätssicherung bekommt neue Führung

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Was wir jetzt zu COVID-19 erforschen müssen

„CoronaUpdate“-Podcast

Was wir jetzt zu COVID-19 erforschen müssen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden