Schleswig-Holstein

Beratung von Schwangeren kommt gut an

Angebot der DAK wird regional unterschiedlich angenommen – positiv vor allem im Norden.

Veröffentlicht:

KIEL. Das Programm "Willkommen Baby" der DAK Gesundheit kommt bei Schwangeren und Frauenärzten vor allem in Schleswig-Holstein und in Nordrhein gut an. Dies zeigen aktuelle Zahlen der Krankenkasse zu ihrem Programm, das Frühgeburten durch eine intensivere frauenärztliche Betreuung vermeiden helfen soll.

Die teilnehmenden Frauenärzte erhalten dafür extrabudgetäres Honorar. So wird etwa ein Risikoscreening mit Aufklärung der Schwangeren über vermeidbare Risiken mit 30 Euro vergütet. Das Honorar für eine ausführliche Beratung zur Förderung einer natürlichen Geburt beträgt 25 Euro. Weitere honorierte Leistungen sind zusätzliche Ultraschalluntersuchungen und bis zu vier Akupunkturbehandlungen.

Vertragspartner für das von der DAK Gesundheit bundesweit aufgelegte Programm sind der Berufsverband der Frauenärzte und je nach Region KV oder Ärztegenossenschaft. In Schleswig-Holstein und in sechs weiteren Bundesländern tritt die Ärztegenossenschaft Nord als Abrechnungsdienstleister auf. In diesen sieben Ländern mit Genossenschaftsbeteiligung nehmen bislang 786 Ärzte und 829 Versicherte teil. Mehr als die Hälfte davon kommen aus Nordrhein (335 Ärzte und 277 Versicherte) und Schleswig-Holstein (127 Ärzte und 238 Versicherte). Vergleichsweise geringe Resonanz gibt es bislang in Hamburg (21 Ärzte, 26 Versicherte) und Bremen (19 Ärzte, 18 Versicherte).

Die Vertragspartner werben für das Programm, weil die Zahl der Frühgeburten in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen ist. Demnach gab es 2015 in Schleswig-Holstein 1523 Kinder, die als Frühchen oder mit geringem Gewicht zur Welt kamen. Im Vergleich zum Jahr 2000 entspricht dies einem Anstieg um 49 Prozent. (di)

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nationale Branchenkonferenz in Rostock

Lauterbach: Klinikreform wird „ein Segen“ für Mecklenburg-Vorpommern

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln