Berufspolitik

"Berliner Erklärung" informiert zur HPV-Impfung

BERLIN (ami). Die HPV-Impfung bietet keinen umfassenden und nachhaltigen Schutz gegen Gebärmutterhalskrebs. Das ist die zentrale Aussage einer "Berliner Erklärung", zu der sich zehn Institutionen, darunter die Ärztekammer Berlin zusammengeschlossen haben.

Veröffentlicht:

Die Berliner Erklärung zur Impfung gegen Humanpapillomviren (HPV) wendet sich nicht gegen die Impfung selbst, sondern gegen manche Kampagnen, die unvollständige Informationen zur Wirkung der Impfung enthalten.

Darauf wies der Berliner Kammerpräsident Dr. Günther Jonitz hin. "Das Problem ist nicht die Impfung an sich, sondern dass sie als Impfung gegen Krebs verkauft wird. Das schürt Ängste bei den Menschen und wiegt die Geimpften in Sicherheit", sagte Jonitz am Mittwoch bei der Vorstellung der Aufklärungsaktion in Berlin.

Die Berliner Erklärung versteht sich nach seinen Worten als "Ja zur Impfung gegen Erreger, aber Nein zur Kampagne die umfassenden Schutz verspricht". Jonitz begrüßte es, dass die STIKO-Empfehlung zur HPV-Impfung auf Anregung des Gemeinsamen Bundesausschusses überarbeitet werden soll.

Die "Berliner Erklärung" setzt auf umfassende Information. Dazu haben die beteiligten Institutionen und Verbände einen Informationsflyer herausgebracht, der darstellt, wie die Impfung wirkt und dass sie nicht vollständig vor Gebärmutterhalskrebs schützt. Das Faltblatt wird mit einer Auflage von 70 000 in Berliner Schulen und Gesundheitseinrichtungen verteilt. Es soll vor allem der Gefahr entgegenwirken, dass die Geimpften die jährliche Krebsvorsorge für überflüssig halten könnten. "Wir erleben oft, dass Mädchen die Wirkung der Impfung überschätzen und Vorsorgeuntersuchungen nicht mehr ernst nehmen", sagt die Beratungsärztin Dr. Jutta Pliefke von Pro Familia Berlin, das wie weitere Beratungsinstitutionen an der Aufklärungsaktion mitwirkt.

Der Berliner Erklärung haben sich auch der Berufsverband der Frauenärzte Berlin, die Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe Berlin, der Hausärzteverband Berlin-Brandenburg und zwei Senatsverwaltungen, jedoch nicht die Senatsgesundheitsverwaltung angeschlossen.

Verfechter der Impfung weisen darauf hin, dass sie nicht nur gegen Gebärmutterhalskrebs, sondern auch gegen die Vorstufen schütze und damit vielen Frauen und Mädchen Ängste und belastende operative Eingriffe erspare.

Mehr zum Thema

Kabinettsbildung

Karl Lauterbach wird Gesundheitsminister

Gesundheitsfachleute zum neuen Gesundheitsminister

„Wir als Ärzteschaft wissen, was wir an Lauterbach haben“

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Viele positive Reaktionen auf Karl Lauterbachs Nominierung zum Bundesgesundheitsminister. Aber auch große Erwartungen.

© Michael Kappeler/dpa

Gesundheitsfachleute zum neuen Gesundheitsminister

„Wir als Ärzteschaft wissen, was wir an Lauterbach haben“

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

© Michaela Illian

Leitartikel zum neuen Gesundheitsminister

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

Eine gute Stimmung im Team: Das ist nicht in allen Praxen der Fall. Bei Konflikten sollten die Parteien sich selbst hinterfragen, empfiehlt eine Psychologin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Robert Kneschke / stock.adobe.com

MFA

Praxissegen hängt schief? Fünf Wege aus der Harmoniefalle