Pflege

Berliner Pflegedienste wehren sich gegen Betrugsvorwurf

BERLIN (sun). Berliner Pflegeverbände haben sich gegen Vorwürfe des Abrechnungsbetruges zur Wehr gesetzt. In einem offenen Brief wendeten sich die ambulanten Pflegedienste an den Berliner Gesundheitsenator Mario Czaja.

Veröffentlicht:

Es sei nicht sinnvoll, an anderer Stelle die geringe Wertschätzung der Pflegeberufe zu bedauern, "wenn andererseits pauschal und undifferenziert einer ganzen Branche mafiöse Strukturen und systematische Betrügereien vorgeworfen" würden, heißt es.

Der Berliner Senat hatte Anfang März die mobilen Pflegedienste in Berlin harsch kritisiert. Viele betrögen systematisch und ließen aus Profitgier Menschen verwahrlosen und erfänden Pflegebedarf.

Mehr zum Thema

Kommentar zum Barmer-Pflegereport

Pflege braucht endlich gute Nachrichten

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht

Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Mittlerweile bekannt: Die rote Schleife steht für Solidarität mit HIV-Patienten und soll Aufmerksamkeit für die Infektion schaffen.

© Betelgejze / stock.adobe.com

HIV/Aids

„Trauen wir uns ruhig, über Sex zu reden!“