Berufspolitik

Bessere EDV soll im Kampf gegen die Bürokratie helfen

Veröffentlicht: 11.05.2010, 05:00 Uhr

DRESDEN (akl). Weniger Bürokratie und mehr Zeit für die Patienten hat KBV-Vorstandsvorsitzender Dr. Andreas Köhler bei der Vertreterversammlung der KBV gefordert. "Es geht darum, knappe ärztliche Zeit nicht an eine aufgeblähte Bürokratie zu verschwenden, sondern Patienten zu behandeln", sagte er. Die Bürokratie solle dabei nicht völlig abgeschafft werden, sondern so einfach wie möglich ausgestaltet werden.

Eine "wirkungsvolle und vereinfachte EDV-Unterstützung" solle dabei helfen, die notwendigen Daten möglichst effizient zu sammeln und auszuwerten. Nur so könne man Defizite in der Versorgung aufspüren. "Versorgung bestmöglich zu organisieren und zu steuern, das ist eine zentrale Aufgabe der Kassenärztlichen Vereinigungen und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung", so Köhler. Um das zu erreichen, habe die Kassenärztliche Bundesvereinigung eigens den Bereich "Bessere Regulierung" gegründet. "Bürokratische Belastungen sollen identifiziert und vermindert werden", sagte KBV-Vize Dr. Carl-Heinz Müller. Momentan konzentriere sich die Abteilung auf die Etablierung der Bürokratiekostenmessung für die Normen der KBV.

Mithilfe des sogenannten Ex-ante-Verfahrens sollen bestimmte Fehlentwicklungen vermieden oder schnell entschärft werden, sagte Müller. Mindestens könne aber die Sensibilität für manche bürokratische Auswirkungen geweckt werden. Drei Pilotprojekte sollen dieses Jahr noch laufen.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Viele Menschen leiden unter chronischen Rückenschmerzen. Aber ab wann gilt eine Krankheit als chronisch? Frankfurter Wissenschaftler wollen Licht ins Dunkel bringen.

Report der Uni Frankfurt

„Chronisch krank“ ist kein definierter Begriff

Gesichtsmasken können dazu beitragen, dass die Träger die Abstandsregeln missachten,

COVID-19-Splitter

Schwangere sind besonders gefährdet

Muster auf Basis des Maschinellen Lernens erkennen, ist eine Stärke, die Künstliche Intelligenz zum Beispiel bei der Diagnostik einbringen könnte.

Enquete-Kommission

Der Arzt steht über der Künstlichen Intelligenz