Falscher Kammerbeitrag

Betrüger zocken Pariser Ärzte ab

Hunderte Ärzte in Frankreichs Hauptstadt glaubten, die jährlichen 300 Euro für ihren Kammerbeitrag zu bezahlen - bis eine Augenärztin stutzig wurde.

Von Denis Durand de BousingenDenis Durand de Bousingen Veröffentlicht:

PARIS. Hunderte Ärzte in Paris sind Opfer von Betrügern geworden. Wie jedes Jahr bekommen derzeit alle Ärzte ihre Rechnung für den Kammerbeitrag mit der Post.

Diesmal waren aber findige Trickser schneller als die Kammerfunktionäre: Sie haben falsche Rechnungen an rund 4000 Pariser Ärzte geschickt und einige Hundert von ihnen haben trotz geänderter Adresse und Kontonummer bezahlt, berichteten französische Medien. Die Ärztekammer besteht nun trotzdem darauf, ihren Beitrag zu bekommen.

Entdeckt wurde der Trick durch eine Augenärztin. Sie fand einen Schreibfehler in ihrer Rechnung und war erstaunt über die verkürzte Zahlungsfrist - statt wie bisher zum 31. März sollte bis 31. Januar bezahlt werden.

Daraufhin rief sie die Kammer an und erfuhr, dass die echten Rechnungen noch gar nicht geschickt worden seien.

Eine Festnahme

Die meisten Ärzte hatten aber diese geänderten Details nicht bemerkt. So konnten die Diebe täglich Briefe in dem von ihnen dafür gemieteten Postfach abholen. Dabei wurde kürzlich eine junge Frau festgenommen, ihre Komplizen konnten aber fliehen.

Ob Ärzte, die 300 Euro an die "falsche Kammer" bezahlt haben, ihr Geld zurück erhalten werden, ist derzeit unsicher. Unabhängig davon ist der reguläre Kammerbeitrag fällig, der 2014 um fünf Euro erhöht worden ist.

Doch Ärzte sind nicht die einzigen, die derzeit mit Störenfrieden zu kämpfen haben. Anfang Januar sind die Webseiten des französischen Gesundheitsministeriums und regionaler Gesundheitsbehörden gehackt worden.

 Stundenlang waren dort Gesichter von Kriegern aus der Zeit des Algerienkriegs zu sehen, bis die Seiten wieder hergestellt werden konnten.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Zeitgenössischer Kupferstich von William T. G. Morton und Kollegen im Massachusetts General Hospital in Boston. Mittels eines Glaskolbens führte Morton die Äthernarkose vor.

© akg-images / picture-alliance

175 Jahre Anästhesie

Triumph über den Schmerz

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit