Krankenhauspolitik

Brandbrief der Wissenschaftsminister an Spahn: Mehr Geld für Unikliniken

Die 16 Wissenschaftsminister der Länder dringen auf mehr Geld für die Unikliniken – auch rückwirkend. Asklepios dagegen warnt vor der Bevorzugung großer Krankenhäuser.

Veröffentlicht:

Hamburg. Die Wissenschaftsminister der Länder fordern vom Bund mehr Geld für die Behandlung von Corona-Patienten in Universitätskliniken und anderen großen Krankenhäusern. Die im November wieder eingeführten Pauschalen zum Ausgleich für den Wegfall anderer Behandlungen reichten nicht aus, schrieben die 16 Minister in einem Brief an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU). Weitere Maßnahmen, um kurzfristig die Zahlungsfähigkeit zu sichern, seien dringend notwendig.

Außerdem sollte ein Ausgleich für coronabedingte Erlösausfälle im laufenden Jahr bereits jetzt gesetzlich verankert werden, hieß es. „Die Kliniken brauchen eine stärkere, auch rückwirkende finanzielle Unterstützung“, erklärte die Hamburger Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank (Grüne) am Freitag.

Wichtige Rolle der Unikliniken in der Pandemie

Die Universitätskliniken und Maximalversorger spielten gegenwärtig eine besondere Rolle, hieß es in dem Brief weiter. „Sie übernehmen in vielen Regionen nicht nur einen substanziellen Anteil in der Versorgung von COVID-19-Patientinnen und Patienten, sondern üben zudem eine Steuerungsfunktion aus, betreiben klinische Forschung und stellen ihre fachliche Expertise zur Verfügung.“

Der Hamburger Klinikkonzern Asklepios warnte davor, die großen Krankenhäuser weiter zu bevorzugen. Zwar würden auch die großen Häuser des Konzerns als Maximalversorger von den geforderten Geldern profitieren, sagte ein Unternehmenssprecher. Kleinere Krankenhäuser auf dem Land sowie Reha-Kliniken litten aber schon jetzt viel stärker unter der Verschiebung anderer Behandlungen und Operationen. (dpa)

Mehr zum Thema

Abrechnung

Zwei neue Pauschalen für den AU-Postversand

STIKO-Beschlussempfehlung

Gleichzeitige Influenza- und Corona-Impfung in Sicht

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Schüsse aus Schreckschusspistolen beschäftigen die deutsche Rechtsmedizin. Die Tatwaffen hatten mehrere Zusatzfunktionen.

© jedi-master / stock.adobe.com

Drei Fälle aus der Rechtsmedizin

Von Schreckschusspistole lebensgefährlich verletzt

Auch sie bleiben bei Gicht wohl nicht vor Uratablagerungen verschont - die Herzgefäße.

© Rasi / stock.adobe.com

Fallbericht

Gicht: Uratablagerungen auch in Koronarien

Schwangere ab dem 2. Trimenon gehören jetzt offiziell zu den Zielgruppen für die COVID-Impfung.

© New Africa / stock.adobe.com

STIKO-Empfehlung

So sollen Schwangere gegen COVID-19 geimpft werden