Kritik an Impfzentren

Brandenburg: Nur 36 Corona-Impfdosen landeten im Müll

Wurden „größere Mengen“ Corona-Impfstoff unverimpft im Abfall entsorgt? Das Brandenburger Gesundheitsministerium weist einen entsprechenden Zeitungsbericht als „falsch“ zurück.

Veröffentlicht:

Potsdam. Brandenburgs Gesundheitsministerium hat einen Bericht der „Märkischen Oderzeitung“, wonach in „mehreren Corona-Impfzentren, unter anderem in Oranienburg“ Corona-Impfstoffe in „größeren Mengen im Müll“ gelandet seien, als „falsch“ zurückgewiesen.

Interne Überprüfungen hätten ergeben, dass aufgrund einer kurzfristigen unvorhersehbaren Absage eines mobilen Impftermins am 22. Januar, also am Tag nach der Eröffnung des Impfzentrums, 36 Impfdosen entsorgt werden mussten, da an diesem Tag vor Ort keine weiteren Personen gefunden werden konnten, die laut Corona-Impfverordnung impfberechtigt gewesen wären.

Prüfung zeigt: Überschüssige Dosen werden kurzfristig verimpft

Diese Impfdosen wären über das Wochenende verfallen. Mögliche andere Vorfälle aus dem mobilen Impfen oder anderen Impfzentren seien aber nicht bekannt. „In Brandenburg wurden bereits rund 110.000 Corona-Schutzimpfungen durchgeführt“, sagte Gesundheitsstaatssekretär Michael Ranft. Angesichts des aktuellen Mangels von Impfstoffen soll jede zur Verfügung stehende Impfdose selbstverständlich auch genutzt werden. „Deshalb haben wir die Vorwürfe sehr ernst genommen und umgehend geprüft“, so Ranft.

Das Ergebnis zeige, dass die Koordination und die Prozesse der Corona-Impfungen im Land Brandenburg funktionierten. „Rücksprachen mit ärztlichen Kollegen zeigen, dass die dokumentierten größeren Mengen überschüssiger Impfdosen kurzfristig verimpft wurden. “, sagte der KV-Vorstandsvorsitzende Dr. Peter Noack. (lass)

Mehr zum Thema

Impfverordnung

So ist das Corona-Impfen in den Arztpraxen geplant

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Lungenkrebs und Mamma-Ca

Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

SARS-CoV-2 und COVID-19

Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Mann erhält in einer Arztpraxis im brandenburgischen Senftenberg am Mittwoch eine Corona-Impfung mit dem Impstoff von AstraZeneca. Erste Arztpraxen in Brandenburg haben mit Impfungen gegen das Coronavirus begonnen.

Impfverordnung

So ist das Corona-Impfen in den Arztpraxen geplant

Hilfe zur Selbsthilfe: Der richtige Umgang mit dem Adrenalin-Autoinjektor muss immer wieder trainiert werden.

S2k-Leitlinie aktualisiert

Anaphylaxie: Was in das Notfallset gehört

Die SPD-Gesundheitspolitikerin Bärbel Bas kündigt ein Corona-Begleitgremium an. Es soll an den Gesundheitsausschuss angedockt werden, aber Abgeordnete mehrerer weiterer Ausschüsse umfassen.

Infektionsschutzgesetz

Koalition erweitert Spielraum bei Corona-Schutzmaßnahmen