Persönlichkeitsrechte

Bundesverfassungsgericht verlangt drittes Geschlecht

Der Gesetzgeber muss bis Ende 2018 im Personenstandsrecht ein drittes Geschlecht schaffen, so das BVG. Begründung: Eine Geschlechtszuordnung sei von "herausragende Bedeutung" für den Menschen.

Veröffentlicht:
Entscheidungszwang Adé? Transgender sollen sich nicht mehr binär entscheiden müssen.

Entscheidungszwang Adé? Transgender sollen sich nicht mehr binär entscheiden müssen.

© Delphotostock / stock.adobe.com

KARLSRUHE. Menschen, die sich selbst weder als weiblich noch männlich identifizieren, müssen im Personenstandsrecht eine dritte Möglichkeit bekommen. Bis Ende 2018 muss der Gesetzgeber eine Neuregelung schaffen, wie das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe in einem am Mittwoch veröffentlichten Beschluss entschied. Durch das geltende Recht werde das allgemeine Persönlichkeitsrecht Betroffener verletzt.

Die Beschwerde führende Person war bei ihrer Geburt als "weiblich" eingetragen worden. Sie hatte beantragt, dies durch "inter/divers" oder nur "divers" zu ersetzen. Das Standesamt lehnte dies mit dem Hinweis ab, das deutsche Personenstandsrecht lasse nur die Einträge "weiblich" oder "männlich" zu.

Wenn eine Zuordnung nicht möglich sei, könne nur ganz auf die Eintragung eines Geschlechts verzichtet werden. "Das allgemeine Persönlichkeitsrecht schützt auch die geschlechtliche Identität derjenigen, die sich dauerhaft weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zuordnen lassen", betonte nun das Bundesverfassungsgericht.

"Herausragende Bedeutung" des Geschlechts

Zur Begründung verwiesen die Karlsruher Richter auf die "herausragende Bedeutung" der geschlechtlichen Zuordnung für die individuelle Identität. "Sie nimmt typischerweise eine Schlüsselposition sowohl im Selbstverständnis einer Person als auch dabei ein, wie die betroffene Person von anderen wahrgenommen wird."

Durch den Verzicht auf einen Eintrag werde "nicht abgebildet, dass die Beschwerde führende Person sich nicht als geschlechtslos begreift, und nach eigenem Empfinden ein Geschlecht jenseits von männlich oder weiblich hat".

Die derzeitige Regelung sei daher auch diskriminierend, weil sich nur Männer und Frauen, nicht aber die bundesweit rund 160.000 "Menschen in Deutschland mit Varianten der Geschlechtsentwicklung" personenstandsrechtlich einem Geschlecht zuordnen können.

Das Grundgesetz stehe "der Anerkennung einer weiteren geschlechtlichen Identität" nicht entgegen. Niemand sei dann gezwungen, sich hierfür zu entscheiden. Verfassungsrechtlich sei es aber auch zulässig, im Personenstandsregister einheitlich für alle Bürger ganz auf die Eintragung eines Geschlechts zu verzichten.

Das BVerfG gab dem Gesetzgeber Zeit bis Ende 2018, "die Verfassungsverstöße zu beseitigen". Bis dahin dürfen Gerichte und Behörden nicht verlangen, dass sich Personen als männlich oder weiblich bezeichnen. (mwo)

1 BvR 2019/16 [Beschluss 10. Oktober, veröffentlicht 8. November 2017]

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Prozessauftakt

Berliner Arzt wegen Sterbehilfe-Fall vor Gericht

Wochenkolumne aus Berlin

Die Glaskuppel: Ärzte, Kassen und Kliniken rufen zu Mitmenschlichkeit auf

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Komplikationen bei Diabetes

Diabetische Hand: leicht zu erkennen, oft übersehen

Privatabrechnung

Einigung auf GOÄ-Entwurf mit Preisen verzögert sich

Lesetipps
Eine wichtige Aktualisierung ist, dass molekulare Testungen jetzt bei allen Typen des nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms und auch bei frühen Stadien vorgesehen sind.

© windcatcher / Getty Images / iStock

Neue „Living Guideline“

S3-Leitlinie Lungenkrebs soll mit Fortschritt mithalten

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Mit ihren Erfahrungen seien Krebspatienten als gleichwertige Partner in der Forschung anzusehen, sie seien deshalb in diese mit einzubeziehen, forderte Kongresspräsident Professor Reinhard Büttner bei der Eröffnung des DKK 2024.

© Peter-Paul Weiler

Eröffnung des DKK 2024

Appell beim Krebskongress: Patienten stärker in die Forschung einbeziehen!

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Der 35. Deutsche Krebskongress findet von 13. bis 16. November 2022 in Berlin statt.

Themenseite

Deutscher Krebskongress: Die aktuellen Beiträge im Überblick