Prävention

Bundeszentrale wirbt für die HPV-Impfung

Veröffentlicht:

KÖLN. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) wirbt derzeit in Zeitschriften und auf Online-Portalen für die Inanspruchnahme der Impfung gegen Humane Papillomviren (HPV). Trotz guter Verträglichkeit sei bislang nur ein geringer Teil aller Mädchen in Deutschland geimpft. 2014 hatten von den 15-jährigen Mädchen nach Angaben der BZgA 30,5 Prozent eine vollständige Impfung erhalten. Aktuell wird die Impfung zwischen neun und 14 Jahren empfohlen. Unter den jungen Frauen bis zu 30 Jahren seien etwa 20 bis 40 Prozent mit einem Hochrisiko-HPV infiziert, von denen allerdings ein großer Teil von selbst ausheilt. Bereits im vergangenen Jahr hatte die BZgA die Impfung bei Ärzten beworben. (HL)

Mehr zum Thema

Kommentar zur Corona-Bürokratie

Leben ist mehr als ein Antikörpertiter

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
DAK-Chef Andreas Storm

© Porträt: DAK-Gesundheit | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

DAK-Chef: „Das Prinzip Brechstange hat bei der Digitalisierung nicht funktioniert“

Die Prognose von intensivpflichtigen COVID-Patienten mit neurologischen Komplikationen ist ungünstig.

© patrikslezak / stock.adobe.com

PANDEMIC-Studie

Neurologische Komplikationen häufig Grund für COVID-Tod