Pränataltests

CDU will „Ja zum Leben“ bei der Beratung

Veröffentlicht:

BERLIN. Die CDU hat sich für eine intensive Begleitung und Aufklärung im Zusammenhang mit nicht-invasiven Pränataltests (NIPT) ausgesprochen.

Die Beratung von Eltern, die diesen Test machen, müsse „immer Ja sagen zum Leben“, sagte CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak am Montag nach einer Präsidiumssitzung seiner Partei.

Er selbst plädierte dafür, dass die Kassen die Kosten übernähmen, weil es nicht um die Frage gehe, welche Tests erlaubt sind. Kanzlerin Merkel und CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hätten in der Sitzung nicht zu erkennen gegeben, zu welcher Option sie tendierten.

Der GKV-Spitzenverband stellte klar, die grundsätzliche Frage, „ob wir als Gesellschaft überhaupt wollen, dass solche Tests durchgeführt werden und, falls ja, unter welchen Bedingungen“, könne nicht das Gesundheitswesen klären. Verbandschefin Doris Pfeiffer sagte, es gehe in den Beratungen beim Gemeinsamen Bundesausschuss allein um die Frage, ob zugelassene Tests von Kassen finanziert werden sollen.

NIPT in der Frühschwangerschaft sind keine Alternative zur frühen Sonografie und zum Serumscreening, sondern vielmehr eine zusätzliche Untersuchung, warnt derweil die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM).

Gerade der DNA-Test berge die Gefahr von falsch-negativen und falsch-positiven Testergebnissen. Die NIPT sollen etwa Trisomien detektieren können. (eb/dpa)

Mehr zum Thema

Approbationsordnung

Bayerns Ärzte fordern einheitliche Zwischenprüfung

Virchowbund

Kaspar-Roos-Medaille für Lundershausen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zweiklassenmedizin“ aus Infektionsschutzgründen? Separieren dürfen Kassenärzte ungeimpfte Patienten. Ablehnen dürfen sie sie nicht.

© Dwi Anoraganingrum / Geisler-Fotopress / picture alliance

Gastbeitrag von zwei Anwälten

3G-Regel in der Arztpraxis birgt rechtliche Gefahren

Was passiert in der Niere? Wie werden Laborbefunde, die den Verdacht auf eine Nierenerkrankung aufkommen lassen, richtig interpretiert? Bei der practica gab‘s Tipps.

© Peakstock / stock.adobe.com

Tipps von Kollegen

Welcher chronisch Nierenkranke muss zum Nephrologen?