Kommentar

CSU -  zurück zur Regionalpartei

Von Florian StaeckFlorian Staeck Veröffentlicht:

Die CSU kehrt im Wahlkampf zurück zu den Wurzeln: Sie versteht sich wieder als Regionalpartei, die vor allem bayerische Interessen bedient. Da ist es paradox, dass die Christsozialen im Vorfeld der Europawahl alle Register ziehen, um am 7. Juni über die Fünf-Prozent-Hürde zu kommen. Um ihren bundespolitischen Anspruch aufrechtzuerhalten, setzt die CSU auf Populismus, bei dem sich die Welt allein um Bayern dreht.

Das Versprechen, eine ganz eigene Gesundheitspolitik zu formulieren, ist nur das jüngste Beispiel einer kollektiven Amnesie unter den CSU-Granden: Vergessen ist die Konvergenzklausel im Gesundheitsfonds, die vollmundig vom vormaligen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber als bayerischer Erfolg verkauft wurde. Vergessen ist auch, dass Stoiber bei der entscheidenden Abstimmung am 16. Februar 2007 im Bundesrat das Wettbewerbsstärkungs-Gesetz "mehr als tragfähig" nannte.

So klar die Absage an die großkoalitionäre Gesundheitspolitik ist, so wenig bestimmt sind die CSU-Vorschläge für eine eigene Gesundheitspolitik. Der neue Ressortchef Markus Söder schwimmt sich in der komplexen Materie des Sozialgesetzbuchs V noch frei, im Hintergrund zieht der Landesvater die Fäden: Horst Seehofer, Vater der Budgetierung.

Lesen Sie dazu auch: CSU plant ihr eigenes Gesundheitsprogramm

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro