Krankenkassen

Chancen für Kartellnovelle weiter gesunken

Veröffentlicht: 08.03.2013, 17:12 Uhr

BERLIN. SPD und Grüne im Bundestag rechnen offenbar nicht mehr mit einem Kompromiss im Streit um das geplante Wettbewerbsrecht für Krankenkassen. Die strittige Novelle des Gesetzes über Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) liegt seit Dezember im Vermittlungsausschuss auf Eis.

Noch Ende Februar war es in der dritten Vermittlungsrunde nicht gelungen, einen Kompromiss zu finden. SPD- und Grün-regierte Länder lehnen zusammen mit Bayern die Geltung des Wettbewerbsrechts für das Verhalten der Krankenkassen untereinander ab.

Sie können mit ihrer Mehrheit in der Länderkammer die Verabschiedung der Novelle verhindern.

Damit sind jedoch auch andere Teile der GWB-Novelle, die von der Opposition eigentlich begrüßt werden, blockiert. SPD und Grüne haben am Donnerstag angekündigt, einen eigenen Gesetzentwurf zum Presse-Grosso, einem wichtigen Vertriebsweg für Zeitungen und Zeitschriften, in den Bundestag einzubringen.

Damit dürften die Chancen für einen Gesamtkompromiss zur GWB-Novelle weiter gesunken sein. (fst)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Der für den Impfstoff genutzte Virus-Vektor: Er basiert auf einem abgeschwächten Schimpansen-Adenovirus, das nach der Impfung die Oberflächen-Spike-Proteine von SARS-CoV-2 präsentiert.

SARS-CoV-2-Impfstoff

Vektor-basierte Corona-Vakzine mit 70 Prozent Wirksamkeit

Einen neuen Blick auf die Infektionszahlen fordert eine Gruppe von Experten.

COVID-19

Experten wollen weg von 7-Tage-Inzidenz

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) besuchte am Montag das Werk des Impfstoffherstellers IDT Biologika in Dessau-Roßlau.

COVID-19-Pandemie

Spahn: Corona-Impfungen schon im Dezember denkbar