DGCH-Kongress

Chirurgen wollen um Nachwuchs werben

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Die Begeisterung angehender Ärzte für die Chirurgie hält sich in Grenzen, so die Klage aus dem Fach. Umso wichtiger ist es, sie für diesen Berufszweig zu begeistern und zu gewinnen.

Darauf hat Professor Hans-Joachim Meyer, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, im Vorfeld des 136. Kongresses der Gesellschaft in München hingewiesen.

Er beruft sich mit seinem Plädoyer für mehr Chirurgennachwuchs auf den aktuellen Berufsmonitor der Medizinstudierenden. Nach dieser Umfrage kann sich nur ein vergleichsweise geringer Prozentsatz der Befragten eine Tätigkeit in der Chirurgie vorstellen.

Auf dem viertägigen Kongress, der am Dienstag, 26. März, beginnt, diskutieren Experten unter dem Motto „Volle Kraft voraus – mit Herz, Hand und Verstand“ auch Themen wie virtuelle Realität im Operationssaal, Burn-out des medizinischen Nachwuchses oder die flächenmäßige Bedarfsplanung bei Chirurgen.

Der Chirurgenkongress findet jährlich abwechselnd in Berlin und München statt. Zu den Kongress-Highlights dieses Jahres zählt der Organspendelauf im Englischen Garten, der erstmals öffentlich ist und zu dem 1.000 Läufer erwartet werden. Mit dieser Veranstaltung soll auf die Bedeutung der individuellen Spendenbereitschaft hingewiesen werden. (sct)

Mehr zum Thema

Versorgung psychisch Kranker

Die Ziele der neuen KSVPsych-Richtlinie

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Chronischer Pruritus: Heftigster Juckreiz

© Aleksej / stock.adobe.com

Therapeutischer Dreiklang

Was sich gegen ständiges Jucken tun lässt

Mehr Inzidenzen = ein guter Grund für den dritten Piks? Einige im Gesundheitssystem vertrauen dieser Rechnung.

© Fokussiert / stock.adobe.com

COVID-19-Pandemie

Hohe Inzidenz lässt Ruf nach mehr Drittimpfungen lauter werden