Berufspolitik

Coaching macht junge Asthma-Patienten stark

BERLIN (hom). Die Versorgungssituation asthmakranker Kinder in Deutschland hat sich nach einer aktuellen Studie der Deutschen Angestellten Krankenkasse (DAK) in den vergangenen Jahren verbessert. Als Wermutstropfen bleiben aber die häufig zu spät gestellte Diagnose und die anhaltend hohe seelische Belastung der Patienten.

Veröffentlicht:
Lungenfunktionswerte fest im Griff: Kind mit Asthma bronchiale.

Lungenfunktionswerte fest im Griff: Kind mit Asthma bronchiale.

© Foto: DAK

Durch die Einführung von Disease-Management-Programmen (DMP) habe sich bei der Vernetzung medizinischer Leistungen, im Notfallmanagement und beim Informationsstand von Asthma-Patienten zuletzt einiges getan, sagte DAK-Chef Professor Herbert Rebscher bei der Vorstellung der Studie am Mittwoch in Berlin. Für die Untersuchung wurden vom Berliner IGES Institut 1300 Eltern asthmakranker Kinder befragt.

Grundgedanke des DMP sei das "bewusste Managen und Steuern der Erkrankung nicht nur durch den behandelnden Arzt, sondern insbesondere unter Mitwirkung des Betroffenen", so Rebscher. Bei Kindern mit Asthma wirke dieses Prinzip. Durch die in den Programmen enthaltenen Schulungen seien die Patienten besser auf Anfälle vorbereitet, hätten weniger Probleme mit der Inhalationstechnik und kontrollierten regelmäßig ihre Lungenfunktionswerte.

Als problematisch stufte Rebscher ein, dass die Diagnose Asthma häufig zu spät gestellt werde. 18 Prozent der Studienteilnehmer seien bei drei oder mehr Ärzten gewesen, bis eine Behandlung gestartet wurde. Nach Angaben der Kasse ist etwa jedes zehnte Kind in Deutschland an Asthma erkrankt.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Diagnose Krebs

© Marco2811 / stock.adobe.com

Regionale Prävalenz

So häufig kommt Krebs in den einzelnen Städten und Landkreisen vor