Nordrhein-Westfalen

Corona: 500.000 Euro für Versorgung Obdachloser

Ein Notfallpaket der Landesregierung soll Obdachlosen helfen, da viele Kommunen zur Zeit ihre Hilfsangebote einschränken.

Veröffentlicht: 03.04.2020, 15:07 Uhr

Düsseldorf. Der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) hat 500.000 Euro bereitgestellt, die in ein Notfallpaket für die Akutversorgung von obdachlosen Menschen fließen. Mit dem Geld könnten die freien Träger der Wohnungslosenhilfe Menschen, die auf der Straße leben, mit dem Lebensnotwendigsten versorgen, teilte das Ministerium mit.

„Gerade in der aktuellen Krisensituation ist es wichtig, dass wir die Menschen auf der Straße nicht aus dem Blick verlieren“, sagte Laumann. Das Land springe ein, weil in der Corona-Krise die Kommunen viele Hilfsangebote nur eingeschränkt leisten könnten. Das Ministerium kündigte an, dass die Mittel für die Notversorgung in einem unbürokratischen Verfahren zügig bewilligt werden sollen. (iss)

Mehr zum Thema

Haushalt 2021

24 Milliarden Euro für 2021 in Spahns Haushalt

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Blick in den Hörsaal: Die Landesregierung Baden-Württemberg bringt die Landarztquote für 75 Medizinstudienplätze auf den Weg.

Gesetzentwurf in Baden-Württemberg

Landarztquote: Wer aussteigt, zahlt 250.000 Euro