COVID-19

Corona-Mutante: Bundesregierung sagt Indien medizinische Hilfe zu

Seit Tagen sieht sich Indien mit einer stark steigenden Zahl an Corona-Neuinfektionen konfrontiert. Die Bundesregierung bereitet nun die Lieferung von Sauerstoffanlagen und Medikamenten vor.

Veröffentlicht:
Eine Frau in einem Auto wird mit Sauerstoff versorgt. Indien mit seinen 1,3 Milliarden Einwohnern kämpft aktuell mit einer großen zweiten Corona-Welle.

Eine Frau in einem Auto wird mit Sauerstoff versorgt. Indien mit seinen 1,3 Milliarden Einwohnern kämpft aktuell mit einer großen zweiten Corona-Welle.

© Altaf Qadri/AP/dpa

Berlin. Deutschland will Indien bei der Bewältigung der dortigen schweren Coronavirus-Welle rasch medizinische Hilfe zukommen lassen. Die Bundesregierung arbeite dringlich an einer „Unterstützungsmission“, sagte der Sprecher von Kanzlerin Angela Merkel (CDU), Steffen Seibert, am Montag bei der Bundespressekonferenz.

Als Teile des Hilfspakets kämen Sauerstoffanlagen, Beatmungsgeräte und Medikamente infrage, sagte Seibert. Parallel habe auch die EU-Kommission medizinische und humanitäre Hilfe für Indien geplant.

BMG: Arbeiten mit „Hochdruck“

Ein Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums sagte, man arbeite „mit Hochdruck“ daran, ein Hilfspaket für Indien zusammenzustellen. Das Paket solle auch monoklonale Antikörper sowie medizinische Schutzmasken umfassen.

Zu konkreten Liefermengen lasse sich aktuell noch nichts sagen, so der Sprecher. Das Hilfsangebot werde auf Bundesebene organisiert.

Indien meldet seit Tagen ständig neue Höchstwerte bei Coronavirus-Infektionen – am Montag lag sie Berichten zufolge bei mehr als 350.000 binnen 24 Stunden. Viele Krankenhäuser stehen vor dem Kollaps. Es fehlt vor allem an medizinischem Sauerstoff, um Patienten zu beatmen.

Als ursächlich für den starken Anstieg der Infektionen wird die Coronavirus-Mutante B.1.617 angesehen. Beobachtern zufolge könnten zudem Massenveranstaltungen für anstehende Regionalwahlen und religiöse Feste wie Kumbh Mela Auslöser gewesen sein. Kumbh Mela gilt als das größte religiöse Fest des Hinduismus.

Die Bundesregierung stuft Indien wegen der stark steigenden Fallzahlen seit diesem Sonntag als „Hochinzidenzgebiet“ ein. (hom)

Mehr zum Thema

Europäische Datenstrategie

Erstes EU-Gesetz zur Datenspende vor Verabschiedung

Anhörung vor dem Supreme Court

Recht auf Abtreibung in USA in Gefahr

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Thomas Georg Schätzler

INDIEN - MAGISCHE ANZIEHUNGSKRAFT ODER PROZTEN UND KLOTZEN?

Indien scheint im Positiven wie im Negativen eine magische Anziehungskraft auf unsere Bundesregierung und andere profilierungssüchtige Medizin- und Versorgungs-fremde Politiker auszuüben.

Wer erinnert sich noch an den Slogan vom März 2000 "Kinder statt Inder" des gescheiterten CDU Spitzenpolitikers Jürgen Rüttgers. Der hatte zur Green-Card-Initiative des damaligen Bundeskanzlers Gerhard Schröder erklärt: "Statt Inder an die Computer müssen unsere Kinder an die Computer." In deutscher Stammtisch-Manier: "Statt sich um die Integration der hier lebenden Ausländer zu kümmern, sollen jetzt noch Hindus hinzukommen". "Ich bleibe bei den Formulierungen", sagte Rüttgers. Er habe lediglich die Tatsachen beschrieben. Es gehe nicht nur um 30.000 Computer-Fachleute, inklusive ihrer Angehörigen kämen sofort bis zu 150.000 Menschen. Angesichts der nicht gelungenen Integration der Moslems sei dies unverantwortlich...nach DER SPIEGEL, 9.3.2000

Jetzt sind unsere Intensivstationen am Anschlag, das Personal erschöpft, ausgeblutet, am Limit, mit den höchsten berufsbedingten Sars-CoV-2-Infektionen/COVID-19-Erkrankungen selbst betroffen.

Und da kommt die Bundesregierung daher, will medizin- und versorgungsfremd Hilfspakete für Indien zusammenschnüren? Medikamente, die überwiegend aus Indien zu uns exportiert wurden, Monoklonale Antikörper, deren Haltbarkeit bald abläuft und die hierzulande ungenügend abgerufen werden, sollen es richten. Schutzmasken, Sauerstoffanlagen, Beatmungsgeräte, von denen wir offensichtlich im prallen Überfluss besitzen, sollen eine grösenwahnsinnig-überhebliche "Unterstützungsmission"umfassen.

Will damit etwa unsere Bundesregierung von ihrer eigenen Prokrastination, Bildungsferne, Strategielosigkeit, ihrem Laientum, infektionsepidemiologischen Neglect, ihren krassen Fehleinschätzungen, Versäumnissen, Uninformiertheiten ablenken?

SELBST WISSENSCHAFTLICH AUSGEWIESENE EXPERTEN SIND DA RATLOS!

Mf+kG, Ihr Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM DO


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg

AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022