Spahn-Vorschlag

Corona-Politik auf den Prüfstand

Bundesgesundheitsminister Spahn hat angeregt, die deutsche Corona-Politik durch den Gesundheitsausschuss des Bundestags und Experten umfassend aufarbeiten zu lassen. Der Hartmannbund begrüßt das.

Veröffentlicht: 22.06.2020, 14:52 Uhr

Berlin. Der Hartmannbund hat den Vorschlag von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), die deutsche Corona-Politik durch den Gesundheitsausschuss des Bundestags und unter Hinzuziehung von Experten umfassend aufarbeiten zu lassen, begrüßt.

Der Hartmannbund habe dies in den vergangenen Wochen mehrfach gefordert, sagte der Vorsitzende Dr. Klaus Reinhardt.

Lernen fürs nächste Mal

Spahn hatte sich zuvor für eine umfassende Aufarbeitung der deutschen Corona-Politik durch den Bundestag ausgesprochen. „Ich hielte es für eine gute Idee, wenn der Gesundheitsausschuss zusammen mit ausgewiesenen Experten eine große Evaluation erarbeitet, aus der wir für die nächste vergleichbare Situation lernen können“, sagte der Minister der Märkischen Oderzeitung.

Es sei dabei wichtig, dass nicht nur Experten aus der Wissenschaft an der Evaluation beteiligt sind, sondern zum Beispiel auch in der Versorgung tätige Ärztinnen und Ärzte“, mahnte Reinhardt im Namen des Berufsverbands. Es bedürfe einer kritischen, rational sachlichen Bewertung der Auswirkungen der jeweiligen getroffenen Maßnahmen.

Ziel müsse sein, aus begangenen Fehlern zu lernen und Dinge künftig besser zu machen. „Je offener wir das alle gemeinsam in Angriff nehmen, desto erfolgreicher werden wir dabei sein“, so Reinhardt.

Gesundheitswesen für Krisen rüsten

Klar sei schon jetzt: „Wir müssen die Erfahrung, dass das Gesundheitswesen eben nicht wie ein normaler Markt funktionieren kann und in Zeiten relativer Ruhe dennoch für Krisen gerüstet sein muss, zum politischen Allgemeingut machen“, so der Vorsitzende.

Spahn hatte zunächst nur vom Gesundheitsausschuss des Bundestags gesprochen. Auf die Frage nach einem eigenen Corona-Untersuchungsausschuss, der sich auch mit möglichen Fehlern beschäftigen könnte, sagte Spahn, dies zu entscheiden sei „Sache des Bundestags“. (bar)

Mehr zum Thema

Intensivpflege

Dauerbeatmete Kinder: Das kann niemand alleine leisten

Bundesbürger

72 Prozent sehen E-Patientenakte positiv

Schlagworte
Kommentare
Claudia Vollbracht

Die Evaluierung ist eine sehr wichtige Maßnahme; für den Erfolg ist ein breit aufgestelltes Expertenboard essenziell, das auch Experten wie Prof. Reiss, Prof. Bhakdi, Prof. Streeck, Prof. Püschel etc. einschließt.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Es darf auch gern ein zweites Gläschen sein

Alkohol und geistige Fähigkeiten

Es darf auch gern ein zweites Gläschen sein

Dauerbeatmete Kinder: Das kann niemand alleine leisten

Intensivpflege

Dauerbeatmete Kinder: Das kann niemand alleine leisten

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden