Kommentar zu Bund-Länder-Beschlüssen

Corona-Politik mit dem Würfel?

Wichtige Weichenstellungen für den weiteren Umgang mit der Pandemie haben Bund und Länder bei ihren Beratungen verpasst. Herausgekommen ist stattdessen Corona-Kosmetik.

Thomas HommelVon Thomas Hommel Veröffentlicht:

Die Pandemie ist nicht vorbei. Das zeigt sich auch daran, dass es mal wieder eine Konferenz der Ministerpräsidenten mit Kanzlerin Angela Merkel zu Corona gab. Knapp fünf Stunden saßen die Chefs von Bund und Länder zusammen. Zuerst und vergleichsweise schnell wurden Fluthilfen in Höhe von 30 Milliarden Euro beschlossen, anschließend neue Maßnahmen im Kampf gegen das Virus.

Knallhart-Beschlüsse waren nicht zu erwarten – in knapp sieben Wochen sind Bundestagswahlen. Da will es sich keiner in der Runde mit dem Pandemie-genervten Volk verscherzen.

So legte die Bund-Länder-Runde am Ende Corona-Kosmetik auf: Hier das Ende der kostenlosen Bürgertests ab 11. Oktober, dort eine 3G-Regel etwa für Innengastronomie, Theater und Kinos, schließlich die Fortdauer der Masken- und Abstandspflicht in Supermärkten, Bussen und Bahnen. Alles erwartbar, und vieles von der Mehrheit der Bundesbürger in Umfragen als angezeigt eingestuft. Tat also nicht wirklich weh, diese virtuelle Corona-Runde.

Lesen sie auch

Zu wichtigen Entscheidungen konnten sich Merkel & Co. nicht durchringen. Dazu gehört auch, die Einschätzung der Infektionslage nicht länger allein auf der Inzidenz aufzusetzen, sondern weitere Parameter heranzuziehen: Hospitalisierungsrate, Test-Positivrate, Impfquote, Altersstruktur der Patienten.

Ärzte-Präsident Dr. Klaus Reinhardt hat darauf hingewiesen, dass zu all diesen Indikatoren Daten vorliegen – Daten des RKI, der Gesundheitsämter, der medizinischen Fachgesellschaften. Man müsse sie halt nur nutzen.

Dass es Bundesgesundheitsminister Jens Spahn nicht geschafft hat, der Bund-Länder-Runde eine Bewertungsziffer zur Coronalage über die Inzidenz hinaus vorzulegen, ist ein Armutszeugnis. Dabei betont Spahn seit Wochen, die Zahl der Neuinfektionen habe an Aussagekraft verloren. Dass die 3G-Regel an die Inzidenz – in dem Fall die 35er – gekoppelt ist, belegt, dass die Fantasie der Politik auch eineinhalb Jahre nach Pandemiebeginn bei Inzidenz und R-Wert endet.

Und warum eigentlich 35 – und nicht 50, 60 oder 100? Bringt da jemand Würfel zu den Beratungen mit? Wäre es nicht so traurig, man könnte drüber lachen.

Schreiben Sie dem Autor: thomas.hommel@springer.com

Mehr zum Thema

Erstmal ohne Kioske, PVZ, Studienplätze

Lauterbach speckt geplantes Versorgungsgesetz massiv ab

Informationskampagne

KBV: Praxen sollten Eltern an HPV-Impfung erinnern!

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Was wird aus den NVL?

ÄZQ wird aufgelöst – Verträge gekündigt

Erstmal ohne Kioske, PVZ, Studienplätze

Lauterbach speckt geplantes Versorgungsgesetz massiv ab

Lesetipps