Rechtsverordnung geplant

Corona-Risikogruppen sollen Schutzmasken kostenlos bekommen

Mit einer Ergänzung im dritten Pandemiegesetz soll Corona-Risikogruppen ein Anspruch auf kostenlose Schutzmasken eingeräumt werden. Bremen legt bereits vor.

Veröffentlicht: 15.11.2020, 10:02 Uhr
Schutzmasken mit Filterventil werden auch in Baumärkten zum Verkauf angeboten.

Schutzmasken mit Filterventil werden auch in Baumärkten zum Verkauf angeboten. Nach Plänen der großen Koalition sollen Risikogruppen künftig kostenlos Schutzmasken erhalten können.

© Hauke-Christian Dittrich/dpa

Berlin . Zum Schutz gegen das Coronavirus sollen Risikogruppen wie Ältere und Pflegeheimbewohner nach Plänen der großen Koalition Gratismasken erhalten können. Vorgesehen ist ein Anspruch für Versicherte, wenn sie zu einer Gruppe „mit einem signifikant erhöhten Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf nach einer Infektion“ gehören. Das sieht nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur eine geplante Ergänzung eines Gesetzes zu weiteren Corona-Krisenmaßnahmen vor. Es soll an diesem Mittwoch von Bundestag und Bundesrat beschlossen werden.

Konkret soll das Bundesgesundheitsministerium den Anspruch auf Gratismasken mit einer Rechtsverordnung ermöglichen können. Diese soll dann auch die Risikogruppe festlegen und regeln, welche Art von Masken und wie viele davon abgegeben werden können. Die von Fachpolitikern von Union und SPD und dem Ministerium erarbeiteten Pläne sehen eine Finanzierung durch den Bund aus Steuermitteln vor.

Bremen: FFP2-Masken gratis an Senioren

Auf Landesebene hat Bremen ein ähnliches Angebot gestartet. Dort kann jeder Bürger über 65 Jahre zehn FFP2-Schutzmasken im Monat erhalten. Der Senat stellt diese in Kooperation mit der Apothekerkammer Bremen über die Apotheken in Bremen und Bremerhaven seit vergangenen Freitag zur Verfügung, heißt es in einer Senatsmitteilung. Jeder Senior habe Anspruch auf zwei Masken pro Woche. Um bei der Ausgabe die Kontakte so gering wie möglich zu halten, würden jedoch jeweils gleich zehn Stück pro Person als Monatsbedarf abgegeben. Das Bremer Gesundheitsressort habe die Verkehrsfähigkeit der Masken geprüft.

Um Risikogruppen zu schützen, sollen in Pflegeheimen und Kliniken auch deutlich mehr Tests gemacht werden, darunter neue Schnelltests. Das vom Kabinett auf den Weg gebrachte weitere Corona-Gesetz - das mittlerweile dritte Pandemiegesetz - umfasst daneben auch Neuregelungen zu Verdienstausfällen für Eltern und Reiserückkehrern aus Risikogebieten im Ausland. Angesichts von Kritik am Vorgehen von Bund und Ländern soll zudem eine genauere gesetzliche Grundlage für weitreichende Corona-Beschränkungen geschaffen werden. (run/dpa)
Mehr zum Thema

Überblick

Das ist der Stand bei den entwickelten Corona-Impfstoffen

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Gefährlicher Umgang mit Viren: Über 200 Impfstoffe gegen SARS-CoV-2 werden erforscht.

Forschung

Dank Ebola in Rekordzeit zu Corona-Impfstoffen

Auf dem Weg zum Impfen. Regelungen zur Impfpflicht sind weltweit unterschiedlich.

Freiheit oder Zwang

Internationale Debatte um Corona-Impfpflicht