Folgen der Corona-Pandemie

DGB fordert „Schutzschirm“ für GKV-Versicherte

Für die GKV ist Corona auch eine finanzielle Herausforderung – nicht nur wegen steigender Ausgaben, sondern auch wegen wegbrechenden Beitragseinnahmen. Der DGB fordert deshalb einen „Schutzschirm“.

Veröffentlicht:

Berlin. Angesichts der Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie fordert der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) einen „Schutzschirm für die GKV-Versicherten“. Hintergrund sind steigende Mehrausgaben bei gleichzeitig sinkenden Beitragseinnahmen durch Kündigungen oder Kurzarbeit.

„Es ist allerhöchste Zeit für Bundesgesundheitsminister Spahn – er muss jetzt einen Schutzschirm für die Versicherten in den gesetzlichen Krankenkassen aufspannen“, sagte DGB-Vorstandsmitglied Anja Piel am Sonntag in Berlin.

Am Montag wollen Vertreter des GKV-Spitzenverbands und der Krankenkassen mit Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) über die Finanzlage reden. Bereits im Vorfeld war bekanntgeworden, dass einigen Kassen ein „existenziell bedrohlicher Liquiditätsengpass“ drohen könnte.

DGB warnt vor Leistungskürzungen

Bei manchen soll bereits im April die Liquiditätsdecke knapp geworden sein. Damals blieben reguläre Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds an die Kassen teilweise aus und wurden erst gegen Monatsende überwiesen.

Auf der anderen Seite müssen die Kassen mittlerweile Krankenhausrechnungen binnen fünf Tagen begleichen. Zuletzt wollten Minister Spahn der GKV zudem die Kosten für flächendeckende SARS-CoV-2-Tests aufs Auge drücken.

„Keinesfalls dürfen die durch die Pandemie entstehenden Mehrkosten auf die Beitragszahlenden alleine abgewälzt werden“, sagte DGB-Vorstand Piel am Sonntag. Sie fordert, den Bundeszuschuss für den Gesundheitsfonds zu erhöhen. Leistungskürzungen müssten „zwingend abgewendet werden“.

Die Kassen fordern einen „ausgabendeckenden Bundeszuschuss“ aus Steuermitteln zum Ausgleich für „originär staatliche Aufgaben“ beim öffentlichen Gesundheitsschutz und bei der Gefahrenabwehr. (nös)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?

Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird