Deutsche Krankenhausgesellschaft

DKG verabschiedet Georg Baum

Der langjährige DKG-Hauptgeschäftsführer geht in den Ruhestand. Seine Nachfolge tritt Dr. Gerald Gaß an, in der Position des Vorstandsvorsitzenden.

Veröffentlicht:
Berlin. Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG), hat ihren langjährigen Hauptgeschäftsführer Georg Baum in den Ruhestand verabschiedet.
DKG-Hauptgeschäftsführer Georg Baum geht in den Ruhestand.

Georg Baum hat 15 Jahre die Arbeit der DKG geprägt.

© DKG

Baum zähle zu den erfahrensten Manager im selbstverwalteten Gesundheitswesen, heißt es in der Würdigung der Deutschen Krankenhausgesellschaft zu seinem Abschied. Er habe die „Entwicklung der DKG zu einer zentralen Gestalterin des deutschen Gesundheitswesens in den vergangenen 15 Jahren maßgeblich geprägt“.

Eine seiner größten Herausforderungen sei es gewesen, in der gemeinsamen Selbstverwaltung und in der Gesetzgebung Rahmenbedingungen zu schaffen, die die Krankenhäuser für die Wahrnehmung ihrer Aufgabe der medizinischen Versorgung der Bevölkerung brauchen.

„Qualitätsmedizin für jedermann und flächendeckend durch unsere Krankenhäuser, ist das Markenzeichen des deutschen Gesundheitswesens. Dies mitgestaltet zu haben, ist eine im höchsten Maße zufriedenstellende Lebensaufgabe gewesen“, sagte Baum zu seinem Abschied.

Baums Nachfolge tritt zum 1. April Dr. Gerald Gaß. Dann allerdings nicht als Hauptgeschäftsführer, sondern auf der neu geschaffenen Position des Vorstandsvorsitzenden. (eb)

Mehr zum Thema

Landtagsdebatte in Schleswig-Holstein

Nord-SPD geißelt Ökonomisierung im Gesundheitswesen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eine Dame, die auf einen Bildschirm schaut und vor sich ein Smartphone in einer Halterung hat, wischt sich eine Träne von der Wange. Online-Therapie: Als Add-on-Therapie und zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Therapieplatz hat sie ihren Stellenwert.

Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Angststörungen: Online-Therapie in Leitlinie aufgenommen

Personen unterschiedlichen Geschlechts und verschiedenen Alters bei der Gymnastik mit Gymnastikbällen.  Prävention sollte künftig eine stärkere Rolle spielen, fordern Bürger und Gesundheitsexperten. Aus dem „Krankheitssystem“ solle ein „echtes Gesundheitssystem“ werden.

Robert Bosch Stiftung will Neustart

„Echtes Gesundheitssystem“ statt „Krankensystem“