Europäischer Notruftag

DRK-Präsidentin fordert mehr Respekt für Helfer

Veröffentlicht:

OSNABRÜCK. Die Präsidentin des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) hat anlässlich des Europäischen Notruftages am 11. Februar mehr Rücksicht für die Helfer im Rettungsdienst eingefordert.

„Es ist besorgniserregend, dass vor allem bei Verkehrsunfällen Rettungskräfte oftmals von Schaulustigen behindert oder beleidigt werden“, sagte Gerda Hasselfeldt der „Neuen Osnabrücker Zeitung“.

Die Berichte darüber häuften sich in erschreckender Weise. „Zum Respekt gegenüber den Helfern gehört auch die Einhaltung der Rettungsgasse nach Verkehrsunfällen.“

Manchen Gaffern seien Handy-Aufnahmen von Verletzten offenbar wichtiger als der unversperrte Zugang der Helfer zum Unfallort. Bei Einsätzen komme es oft auf jede Minute und Sekunde an.

Sie habe „null Verständnis“ für Gaffer und auch für jene, die Helfer beschimpfen und beleidigen, sagte Hasselfeldt. „Es war richtig, dass die Strafen für solche Delikte vom Gesetzgeber verschärft worden sind.“ Verstöße müssten konsequent geahndet werden.

Bei einer Befragung von 96 Rettungsteams des DRK im vergangenen Sommer hatte sich gezeigt, dass nur in etwa jedem sechsten Fall der ausgewerteten Einsätze spontan eine Rettungsgasse gebildet wurde. (dpa)

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Arzt impft eine Frau in einer Hausarztpraxis mit dem Impfstoff von Pfizer/Biontech. Die Vakzine von AstraZeneca soll nun doch nicht in die Praxen kommen.

Neue Bestellmodalitäten

Nun gibt es doch nur Comirnaty® für Arztpraxen

Barometer steht auf Schlechtwetter: Wechselhaft bis regnerisch – auch Ärzte blicken in der aktuellen Phase der Pandemie nicht mehr so optimistisch in die Zukunft wie noch im Herbst 2020.

Medizinklimaindex

Stimmung bei Hausärzten beginnt zu kippen