Griechenland

DRK fordert winterfeste Unterkünfte für Flüchtlinge

Die eisige Kälte in Griechenland verschärft die Situation der teils in Zelten lebenden Flüchtlinge. Das DRK fordert zum Handeln auf.

Veröffentlicht:

BERLIN. Das Deutsche Rote Kreuz hat angesichts eisiger Kälte feste Unterkünfte für Flüchtlinge in Griechenland gefordert, die dort teilweise in Zelten leben müssen. "Die strenge Winterkälte mit Temperaturen um die minus 15 Grad verschärft die ohnehin schwierige humanitäre Situation der Menschen in den Camps erheblich", beklagte DRK-Präsident Rudolf Seiters in einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag).

Seit Schließung der Balkanroute harren nach seinen Angaben noch immer rund 62 500 geflüchtete Menschen, hauptsächlich Familien, in Griechenland aus. Viele befänden sich inzwischen seit rund acht Monaten in diesem Land und lebten "in täglicher Unsicherheit über ihre Zukunft".

Laut Seiters werden Schlafsäcke und Winterkleidung ausgegeben. Das DRK betreibe zudem seit Mitte März 2016 gemeinsam mit dem Finnischen Roten Kreuz zwei Gesundheitsstationen in zwei Camps in Nordgriechenland, wo 2000 Menschen betreut würden. Allein in den vergangenen zwei Wochen hätten die Ärzteteams mehr als 500 Patienten behandelt, hauptsächlich wegen Erkältungserkrankungen. (dpa)

Mehr zum Thema

COVID-19-Situation in Großbritannien

Corona: Licht und Schatten im UK

Amtsantritt des neuen US-Präsidenten

Was Joe Biden als Erstes anpacken will

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
97 Prozent aller COVID-19-Toten in Deutschland waren älter als 60 Jahre.

Deutschland

So alt waren die COVID-19-Toten