Kommentar – Morbi-RSA

Das 200 Milliarden-Monster

Florian StaeckVon Florian Staeck Veröffentlicht:

Politik und Wissenschaft sind keine getrennten Welten. Das wird am Beispiel des Expertenkreises deutlich, der am Donnerstag Vorschläge zur Weiterentwicklung des Morbi-RSA vorgestellt hat. Der Finanzausgleich zwischen den Kassen ist eine hochpolitische Angelegenheit, es geht um die Verteilung von rund 200 Milliarden Euro im Jahr. Dass diese Geldverteilmaschine seit ihrem Start 2009 erst zum zweiten Mal wissenschaftlich untersucht wurde, ist ein Unding.

Noch-Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat indes feines Timing bewiesen: Rechtzeitig zum Start der Koalitionssondierungen sollten die Wissenschaftler ihr Gutachten vorlegen. Doch durch Expertisen wird sich dieser Streit kaum entpolitisieren lassen.

Die neue Regierung, wie immer sie sich zusammensetzt, wird rasch handeln und Farbe bekennen müssen. Die Rücklagen der Kassen verteilen sich sehr ungleich. Vor allem die Ortskrankenkassen erzielen mit den Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds aktuell hohe Überdeckungen für ihre Versicherten und stocken ihre Rücklagen auf.

Der Morbi-RSA ermöglicht es, den Tiger "Wettbewerb" in der GKV überhaupt erst zu reiten. Wachsen Zweifel an seiner Funktionsweise, steht das seit 20 Jahren geltende Wettbewerbskonzept auf dem Spiel.

Lesen Sie dazu auch: Neue Regeln für Morbi-RSA: "Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Mehr zum Thema

Leitartikel zu Klientelismus und politischen Realitäten

Willkommen in der Wirklichkeit

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Blutdruckkontrolle zu Hause. Wie weit ist den bei Frauen so gemessenen systolischen Werten wirklich zu trauen?

© Nobilior / stock.adobe.com

Kanadische Studie

Die Crux mit dem Blutdruck von Frauen

Wirklich innovative Ideen haben es beim Innovationsfonds offenbar nicht so leicht.

© Looker_Studio / stock.adobe.com

Innovationsfonds des G-BA

Innovationen im Gesundheitswesen? Engagement lohnt sich wohl nicht

Das Aufbewahren und Zwischenlagern von Impfstoff im Praxiskühlschrank ist eigentlich Routine für Praxen. Dass nun das  Bundessozialgericht in der Frage, ob Ärzte dafür haften müssen, wenn wegen eines Kühlschrankdefekts teurer Impfstoff unbrauchbar wird, einen Regress in fünfstelliger Höhe bestätigt hat, lässt viele Ärztinnen und Ärzte  jedoch ratlos und verärgert zurück.

© Sina Schuldt / picture alliance/dpa

Impfstoff-Verfall

Pädiater üben scharfe Kritik an Kühlschrank-Urteil