Krankenkassen

Datenschützer gibt grünes Licht für BKK-Verträge

MÜNCHEN (sto). Zu der Interimsvereinbarung zum Hausarztvertrag mit der Vertragsarbeitsgemeinschaft der Betriebskrankenkassen in Bayern haben die Beteiligten mit Datenschützern eine Lösung gefunden.

Veröffentlicht: 14.06.2011, 13:27 Uhr

Diese ermöglicht die Abrechnung über die Hausärztliche Vertragsgemeinschaft (HÄVG). Der Bundesdatenschutzbeauftragte habe den Abrechnungsweg nicht beanstandet, teilte der BKK-Landesverband mit.

Die Vereinbarung, die nach Kündigung der meisten Hausarztverträge in Bayern mit einer um etwa zehn Prozent gesenkten Fallwertobergrenze seit Januar in Kraft ist, betrifft 280 000 BKK-Versicherte. Neueinschreibungen sind derzeit nicht möglich.

Verhandlungen über einen neuen Hausarztvertrag, der für alle 2,4 Millionen BKK-Versicherte gelen soll, laufen. Der soll am 1. Juli in Kraft treten. Beide Seiten zeigen sich optimistisch, den Zeitplan einhalten zu können.

Mehr zum Thema

Hospiz- und Palliativmedizin

Regionale Palliativnetze werden gestärkt

„Beitragstöpfe geplündert“

Kritik an Spahns Versorgungsgesetz hält an

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Keine Lust aufs Essen? Übelkeit und Geschmacksverlust deuten bei Kindern eher auf COVID-19 als Atemwegssymptome.

Corona-Splitter

Die COVID-19-Symptome bei Kindern

Die Apothekenreform ist in trockenen Tüchern, die ABDA lobt sie als Beitrag zu einer „zukunftsfähigen Arzneimittelversorgung“.

Gesetzgebung

Bundesrat winkt Apothekenreform durch

Gesundheitsminister Spahn während der Debatte zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Pflege im Bundestag. Die Reaktionen sind zwiespältig.

„Beitragstöpfe geplündert“

Kritik an Spahns Versorgungsgesetz hält an