Neue Studie zeigt

Davor fürchten sich die Deutschen am meisten

Wovor haben die Deutschen am meisten Angst? Das hat eine aktuelle Studie unter die Lupe genommen. Die Furcht vor Krankheiten rangiert dabei zwar weit oben - am meisten Zuwachs hat aber eine ganz andere Angst.

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG. 47 Prozent der Deutschen haben Angst vor einer schweren Erkrankung, 49 Prozent befürchten, im Alter ein Pflegefall zu werden. Dies zeigt die Studie "Die Ängste der Deutschen 2015", die am Donnerstag in Berlin vorgestellt wurde. Seit 1992 befragt die R+V Versicherung jährlich rund 2400 Deutsche nach ihren größten wirtschaftlichen, politischen und persönlichen Ängsten.

Den stärksten Anstieg verzeichnet die Studie in diesem Jahr jedoch nicht in Gesundheitsfragen, sondern bei der Furcht vor Terrorismus und einem Krieg mit deutscher Beteiligung. "Aktuelle Bedrohungen und Herausforderungen, die von außen auf uns zukommen, lösen in diesem Jahr sehr große Ängste aus", sagt Rita Jakli, Leiterin des R+V-Infocenters.

Mehr Angst vor Terror

So äußerten etwa 52 Prozent der Befragten Angst vor Terrorismus, das sind 13 Prozent mehr als im Vorjahr. 41 Prozent fürchten einen Krieg mit deutscher Beteiligung, auch hier waren es 2014 noch 35 Prozent.

Eine solche "Bedrohung von außen" scheint in der Wahrnehmung vieler auch der nicht abreißende Strom der Flüchtlinge zu sein. Die R+V-Studie zeigt, dass fast jeder Zweite (49 Prozent) Angst vor Spannungen durch den Zuzug von Ausländern hat - die Antwort hat im Vergleich zum Vorjahr sechs Prozentpunkte dazu gewonnen.

Die Hälfte der Befragten gab an, "Überforderung von Behörden und Bürgern durch mehr Asylbewerber" zu fürchten. Die größte Angst (64 Prozent) haben die Teilnehmer der Studie jedoch vor den Kosten der Euro-Schuldenkrise, die sie als Steuerzahler womöglich ausbaden müssen.

Entspannt bei Wirtschaftsfragen

Insgesamt scheinen die Deutschen bei großen wirtschaftspolitischen Fragen jedoch erstaunlich entspannt: Die Ängste vor einer Wirtschaftsflaute oder vor Arbeitslosigkeit - vor zehn Jahren noch Top-Themen der Deutschen - sind heute geringer als je zuvor im Verlauf der Studie, so Jakli.

Erstaunlich sei dabei vor allem, dass die seit über zwei Jahrzehnten konstant große Furcht vor steigenden Lebenshaltungskosten um zehn Prozentpunkte abgesackt sei - mehr als jede andere Sorge in diesem Jahr. (jk)

Mehr zum Thema

Beschlüsse des Ärztetags

Ärztetag fordert sichere Arzneiversorgung

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Gendern oder nicht? Die Debatte darüber verlief beim Ärztetag kontrovers.

© Rolf Schulten

Kontroverse Stimmungslage

Anträge zum Gendern bescheren emotionale Ärztetags-Debatte

Erfahrungen aus der Behandlung von Patienten mit Affenpocken aus dem UK legen nahe, dass die Isolation den Patienten psychisch zusetzt (Symbolbild).

© David Pereiras / stock.adobe.com

Ärzte berichten

Auch psychische Behandlung nach Affenpocken-Infektion mitunter nötig