Demenz-Report zeichnet düstere Prognose für ostdeutsche Städte

In weiten Teilen Ostdeutschlands gibt es einer neuen Studie zufolge bereits in 15 Jahren doppelt so viele Demenz-Kranke wie heute.

Veröffentlicht:
Demenz im Alter: Der Osten Deutschlands könnte in den kommenden Jahren besonders stark betroffen sein.

Demenz im Alter: Der Osten Deutschlands könnte in den kommenden Jahren besonders stark betroffen sein.

© GranAngular / imago

BERLIN (hom). Die Zahl der an Altersdemenz erkrankten Menschen in Deutschland wird in den nächsten 15 Jahren weiter steigen - jedoch fällt die Entwicklung regional sehr unterschiedlich aus.

Ostdeutsche Städte und Kommunen werden wegen ihres vergleichsweise hohen Anteils älterer und der Abwanderung jüngerer Menschen besonders stark betroffen sein. Das geht aus dem am Dienstag veröffentlichten Demenz-Report des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung hervor.

Darin werden erstmals sogenannte "Landkarten der Demenz" für alle Regionen Deutschlands, Österreichs und der Schweiz gezeichnet. Demzufolge würde die in Ostsachsen gelegene Stadt Hoyerswerda mit 3660 Betroffenen je 100.000 Einwohner einen bundesweiten Spitzenwert erreichen.

Derzeit gibt es in Deutschland rund 1,3 Millionen Demenz-Kranke, das heißt, auf 100.000 Einwohner kommen 1300 Patienten.

Westdeutsche Kreise wie Cloppenburg und Vechta in Niedersachsen bleiben dank ihrer überdurchschnittlich hohen Geburtenzahlen hingegen deutlich unter dem Bundesdurchschnitt.

Dies gilt auch für den erweiterten Speckgürtel um die bayerische Landeshauptstadt München. Dort zieht das Angebot an Arbeitsplätzen junge Menschen an.

Instituts-Leiter Dr. Reiner Klingholz betonte, die Demenz stelle Gesellschaft und Politik vor neue Herausforderungen. "Diese sind gerade dort am größten, wo die Jungen abwandern und die zurückbleibenden Älteren zum Teil von Armut bedroht sind", betonte Klingholz.

Die "Landkarte der Demenzen" solle Entscheidungsträgern in Kommunen, Kreisen, Kantonen und Bezirken dabei helfen, Versorgungsangebote für Betroffene besser planen zu können.

Aussagen macht die Studie auch zu den Kosten der Demenz. Genannt werden 42.500 Euro, die jährlich für einen Demenz-Kranken anfallen. Diagnose, Arzneien und Arztbesuche bilden dabei den kleinsten Posten.

Der Löwenanteil entfällt auf Pflege und Betreuung. Den größten Teil der anfallenden Betreuungskosten müssen die Betroffenen oft selber tragen.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

„Spitzenverdienende werden derzeit geschont“

Linkspartei fordert „Revolution der Pflegefinanzierung“

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Landessozialgericht München

Urteil: Abrechnungsausschlüsse gelten auch arztbezogen

Lesetipps
Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Gesundheitsminister Lauterbach hat angekündigt, den Entwurf für die Klinikreform am 8. Mai im Kabinett beraten lassen zu wollen. 

© picture alliance / Geisler-Fotopress

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen