TK-Studie

Depression lässt sich auch online mildern

Psychotherapie wirkt auch via Internet. Das belegt eine aktuelle Studie der TK. Demnach sind die Effekte des Online-Depressions-Coach ähnlich stark wie bei einer konventionellen Sprechzimmertherapie.

Von Susanne Werner Veröffentlicht:
TK-Studie zur Online-Psychotherapie: Bei Depressionen nehmen viele Betroffene einen digitalen Rettungsring an.

TK-Studie zur Online-Psychotherapie: Bei Depressionen nehmen viele Betroffene einen digitalen Rettungsring an.

© alphaspirit / stock.adobe.com

BERLIN. Beratung und Training via Internet können Depressionen lindern. Das zeigt sich in einer aktuellen TK-Studie. Im Auftrag der Krankenkasse hatte die Freie Universität (FU) Berlin einen Online-Depressions-Coach entwickelt und in einer Stichprobe den Krankheitsverlauf von rund 1100 Teilnehmern ausgewertet.

Demnach hat sich der Leidensdruck der Patienten durch den Depressions-Coach deutlich reduziert. Die Symptome gingen von einem mittleren Schweregrad auf einen klinisch nicht mehr bedeutsamen Wert zurück.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Weitere Information dazu finden Sie hier.

"Für leicht- bis mittelschwere Depressionen zeigt der Online-Coach vergleichbare Effekte wie die konventionelle Sprechzimmertherapie", sagte Christine Knaevelsrud, Psychologie-Professorin und Studienleiterin an der FU Berlin. Die erzielten Fortschritte seien auch drei, sechs und zwölf Monate nach dem Programm stabil geblieben. Zudem berichteten die Teilnehmer im Programmverlauf deutlich seltener von Dauergrübeln oder Angstzuständen.

Die TK hatte für die Teilnahme Versicherte mit entsprechenden Diagnosen in Beratungsgesprächen auf das Online-Angebot verwiesen. Auch konnten Versicherte, die von dem Angebot über die Medien erfahren hatten, sich selbst einschreiben.

Von vornherein ausgeschlossen waren Patienten mit schweren psychischen Störungen wie etwa Schizophrenie, mit akuten Psychosen oder mit Abhängigkeitserkrankungen.

1100 Teilnehmer

Von den rund 8600 Versicherten, die im Vorfeld angesprochen worden waren, lehnten rund 3200 Personen eine Teilnahme ab. Etwa die Hälfte von ihnen wurde bereits psychotherapeutisch versorgt, 15 Prozent hatten kein Interesse und 12 Prozent äußerten Vorbehalte gegenüber online-basierten Interventionen.

In einem anschließenden Online-Screening wurden weitere Patienten ausgeschlossen – 45 Prozent davon aufgrund einer zu schweren Symptomatik sowie 18 Prozent aufgrund einer bereits bestehenden psychotherapeutischen Behandlung.

An der Studie nahmen schließlich rund 1100 Versicherte der Techniker Krankenkasse teil, 66 Prozent davon Frauen. Nahezu die Hälfte aller Teilnehmer (46,7 Prozent) verfügt über einen Hochschulabschluss und 22,5 Prozent haben Abitur. 75,4 Prozent arbeiten zum Zeitpunkt der Teilnahme angestellt, 5,5 Prozent als Selbstständige und 7,1 Prozent sind arbeitslos.

Für das Programm waren gängige psychotherapeutische Methoden in Online-Modulen aufbereitet worden. Neben Informationen zum Krankheitsbild gab es Hinweise, wie ein Tag zu strukturieren ist, wie sich negative Denkmuster auflösen lassen und wie Warnsignale rechtzeitig erkannt werden können.

Großteil ist zufrieden

Die Studienteilnehmer waren in zwei Gruppen unterteilt: Eine davon erhielt wöchentliche Feedbacks durch eine Psychologin, die andere standardisierte Feedbacks in allgemeiner Form nach jedem Modul.

84 Prozent der Teilnehmer waren mit dem Programm zufrieden und berichteten über ein gesteigertes Wohlbefinden. Laut Knaevelsrud lag die Abbrecherquote bei 21,5 Prozent, somit deutlich unter den 30 Prozent einer konventionellen Therapie.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Online ergänzt das Angebot

Lesen Sie dazu auch: Digitalisierung: Merkel betont Chance für mehr Teamwork

Mehr zum Thema

Engpass in der Notfallversorgung

Die sächsische TK will Klinikärzte zum Notdienst verpflichten

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Quartalswechsel. Auch zum 1. Juli gilt es für Ärzte wieder, jede Menge Änderungen und Neuerungen zu beachten.

© PhotoSG / stock.adobe.com

Quartalswechsel

Der Juli bringt diese Neuerungen für Ärzte und Praxen

Handschlag mit sich selbst: Im MVZ können sich die Gesellschafter-Geschäftsführer selbst anstellen, so das BSG.

© Lagunov / stock.adobe.com

Bundessozialgericht

Selbsteinstellung im MVZ? Unter bestimmten Voraussetzungen möglich

Eine kleine Robbe biegt sich weg – vor Lachen?

© by-studio / stock.adobe.com

Internationaler Witzetag

Heute schon gelacht? 22 Witze für Ärzte