Kommentar

Der Minister als Coach der Kliniken

Von Michael Kuderna Veröffentlicht:

"Ich verstehe mich da schon als Coach", erklärt Minister Georg Weisweiler mit unschuldigem Lächeln. Doch seine Pläne zur Neuordnung der saarländischen Krankenhauslandschaft haben es in sich. Und er weiß: Ohne das Druckmittel des neuen Krankenhausplans wären sie chancenlos.

So scheint eine kleine Revolution möglich. Den Wildwuchs und die Egoismen von einem Dutzend Trägern durch zwei große Kooperationsschienen zu bändigen und in eine Win-win-Situation für alle zu verwandeln - nicht weniger hat sich der FDP-Politiker vorgenommen.

Dabei hilft ihm, dass er mit der fragwürdigen Doppelstruktur zweier Maximalversorger im kleinen Saarland seinen Frieden gemacht hat. Zudem eröffnet das Zusammenrücken von Universitätsklinik und größtem katholischem Klinikkonzern für einen Liberalen verlockende Perspektiven - sind doch bisher alle Versuche des Haushaltsnotlandes, an der Uni privates Kapital einzubeziehen, gescheitert.

Gutes Coaching ertüchtigt die Klienten zu mutigen Entscheidungen. Der Lohn für den Minister wäre im Erfolgsfall politisch Gold wert: Mancher sonst unausweichliche Kampf bliebe ihm erspart.

Lesen Sie dazu auch den Bericht: FDP-Minister will Kliniklandschaft umpflügen

Mehr zum Thema

Leitartikel zum Ausstieg aus dem Krisenmodus

Corona in die Regelversorgung: Willkommen in der Normalität

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was im Darm los ist, darüber können kommerzielle Mikrobiom-Tests wenig bis gar nichts aussagen.

© merklicht.de / stock.adobe.com

DGVS-Jahrespressekonferenz

Reizdarm: Warnung vor kommerziellen Mikrobiom-Tests