Berufspolitik

Veröffentlicht:

Alle ein bis zwei Jahre liefert ein Professorengremium auf bis zu 1000 Seiten weise Ratschläge. Was bringt‘s?

Lesen, lachen, lochen. Nach dieser Bürokratenweisheit verfahren Parlamentarier und Ministeriale mit den vielseitigen Erkenntnissen des Sachverständigenrates. Beispiele:

  • Allgemeinmedizin und hausärztliche Versorgung: In seinem letzten Gutachten "Kooperation und Koordinierung" (2009) mahnt der Sachverständigenrat eine Stärkung der hausärztlichen Versorgung an. Faktisch stellt die schwarz-gelbe Koalition die Hausarztverträge unter ein strenges Reglement und behindert innovative Versorgungsansätze.
  • <
  • Primärprävention in vulnerablen Gruppen: In mehreren Gutachten, zuletzt 2007, beschäftigt sich der Rat mit der gesundheitlichen und sozialen Benachteiligung bestimmter sozialer Gruppen und entwickelt Konzepte zur Primärprävention. Bestärkt wird er durch KiGGS vom Robert-Koch-Institut. Anläufe zu Präventionsgesetzen bleiben im föderalen Gestrüpp hängen. Eine Strategie ist nicht erkennbar.
  • Effizienz und Effektivität der Arzneimittelversorgung: In mehreren Gutachten analysieren der Sachverständigenrat und weitere Gutachter die überbordende, widersprüchliche Reglementierung der Arzneimittelversorgung. Sie sei ein Hindernis für Innovation in Deutschland. Große Effizienzverluste sieht der Rat durch einen Mangel an Persistenz und Adherence bei Ärzten und Patienten. Das ist bis heute nicht in der Politik angekommen. (HL)
Mehr zum Thema

Vertreterversammlung im Saarland

Facharztforum ist klarer Sieger der Saar KV-Wahl

Leitartikel zum Ausstieg aus dem Krisenmodus

Corona in die Regelversorgung: Willkommen in der Normalität

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach ersten Kassen-Daten zu den Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung waren COVID-19-Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden mussten, anschließend durchschnittlich 190 Tage lang krankgeschrieben.

© © nmann77 / Fotolia

Neue Studie der Techniker

Erst Corona, dann Long-COVID, anschließend lange AU

Bei der Gesetzesvorlage zu den Gesundheitskiosken müsse Gesundheitsminister Lauterbach in die Puschen kommen, fordern Oppositionspolitiker. Im Bild ein Aufsteller im Gesundheitskiosk Hamburg-Billstedt.

© Daniel Reinhardt / dpa / picture alliance

Niedrigschwelliger Zugang zur Versorgung

Ampel kündigt baldigen Gesetzesvorschlag zu Gesundheitskiosken an