Kommentar – Die Ada-App

Der neue Arzt-Assistent

Von Wolfgang van den Bergh Veröffentlicht: 28.11.2018, 16:43 Uhr

Die Techniker Krankenkasse hat mit dem „Ada“-Symptomcheck eine Tür in die Zukunft aufgestoßen. Es geht um die Kooperation mit dem Berliner Unternehmen „Ada Health“, das die gleichnamige KI-Technologie „Ada“ entwickelt hat. So funktioniert’s: Patienten geben ihre Beschwerden ein, dann werden sie gezielt befragt, bis das System genügend Informationen für eine qualifizierte Einschätzung hat. Weitere Handlungsoptionen werden aufgezeigt.

Und welche Rolle spielt der Arzt? TK-Chef Baas, selbst Mediziner, beeilt sich mit der Feststellung, dass Künstliche Intelligenz Ärzte nicht ersetzen wird. Aber KI ist mehr als eine Assistenz. Das wird immer klarer, je intensiver man in das Thema einsteigt. Der Hinweis, dass es in zehn Jahren möglicherweise als Kunstfehler gelten könnte, Diagnosen ohne ein digitales Expertensystem zu stellen, zeigt die ganze Dimension auf.

Und wie wär‘s umgekehrt? Ist die Maschine dafür haftbar zu machen, wenn sie eine Therapie-Empfehlung ausspuckt, an die sich der Arzt strikt gehalten hat?

Es geht nicht darum, eine neue Technologie gleich zu verteufeln. Vielmehr sollten die Konsequenzen bedacht werden. Eine Steilvorlage für den Digital-Gipfel nächste Woche in Nürnberg, so denn KI in der Medizin dort zum Zuge kommt.

Lesen Sie dazu auch: TK wagt den Brückenschlag: Diagnose von Arzt und Künstlicher Intelligenz

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

Exklusiv Nikotinsucht

Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Virtueller ASCO

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden