Kommentar zum Antibiotika-Einsatz in der Tiermast

Der resistente Verbraucher

Denis NößlerVon Denis Nößler Veröffentlicht:

Warum greifen die Menschen so gerne zur Hühnersuppe, wenn sie eine Erkältung haben? Weil die Vögel bis zum Kopf mit Antibiotika abgefüllt sind. Klingt witzig? Ist es aber ganz und gar nicht, wie der Bericht zur Antibiotikaminimierung zeigt.

Zwar ist der Verbrauch in der Tiermast gesamt seit 2014 deutlich zurückgegangen, nur eben bei Hühnern und Puten nicht. Schlimmer: Fast die Hälfte der dort eingesetzten Substanzen gilt in der Humanmedizin als Reserveantibiotika.

Zum Beispiel Colistin und Polymyxin B. Allein von diesen Polypeptidantibiotika haben die Mastbetriebe 2017 über 25 Tonnen an ihr Federvieh verfüttert. Ein Problem: Denn diese Wirkstoffe zählen zu den letzten noch wirksamen bei multiresistenten gramnegativen Keimen, etwa Acinetobacter baumannii.

Wer hat Schuld? Tiermäster, die es mit Antibiotikagrenzen nicht so genau nehmen? Ja, freilich. Sicher aber auch: der Verbraucher. Er ist es, der mit seinem Griff zum Zwei-Euro-Hähnchen vom Supermarkt jenen Anbietern recht gibt, die Tiere, vulgo Fleisch unter billigsten Bedingungen „herstellen“.

Mit ihrem „Veggieday“ waren die Grünen ja abgeblitzt. Vielleicht sollten sie es mit einem Appell an die Gesundheit versuchen und ihn „antibiotikafreien Tag“ nennen.

Lesen Sie dazu auch: Evaluation der Bundesregierung: Reserveantibiotika in der Tiermast ärgern die Ministerin

Mehr zum Thema

Forschung und Entwicklung

Novo Nordisk entwickelt glucose-sensitives Insulin

Bei Adipositas und Typ-2-Diabetes

Suizidgedanken unter Semaglutid? Studie gibt Entwarnung

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt