Gesundheitspolitik international

Deutsche wollen für Medizin ins Ausland

Immer mehr Deutsche sind bereit, sich jenseits der Grenze medizinisch behandeln zu lassen. Ein Faktor dafür ist offenbar der Geldbeutel - aber nicht nur.

Veröffentlicht:
Auch mal nach Afrika? Immer mehr Bürger interessieren sich für Medizintourmismus.

Auch mal nach Afrika? Immer mehr Bürger interessieren sich für Medizintourmismus.

© samc / fotolia.com

BAD HONNEF (maw). Jeder Zweite in Deutschland kann sich vorstellen, sich zu medizinischen Behandlung ins Ausland zu begeben.

Auf eine entsprechende Frage antworteten 52 Prozent der Teilnehmer des aktuellen IUBH Travel Report, einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Internationalen Hochschule Bad Honnef (IUBH).

Nach IUBH-Angaben ist diese Zustimmungsrate zum Medizintourismus relativ gleichmäßig über Unterschiede in Alter, Einkommen und Bildung hinweg vorhanden.

Besonderes Interesse bekunden die deutschen Medizintouristen an Kuren und Rehabilitationsmaßnahmen im Ausland, gefolgt von Zahnbehandlungen und Augen-Op.

"Damit ist der Medizintourismus endgültig keine Nische mehr, sondern wird ein echter Faktor auf dem Reisemarkt", erläutert Helmut Wachowiak, Professor für Tourismusmanagement an der IUBH und Leiter der Studie.

Die hohe Akzeptanz für Behandlungen im Ausland führt Wachowiak auf den schrumpfenden Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen und auf das hohe Preis-Niveau bei Selbstzahlerleistungen zurück.

"Die wachsenden Kosten der Gesundheitsversorgung bringen immer mehr Menschen dazu, nach günstigen Alternativen zu suchen", sagt er.

Medizin mit Urlaub kombiniert

Laut IUBH Travel Report verweisen 54 Prozent der Teilnehmer auf finanzielle Vorteile als wichtiges Argument für eine Behandlung im Ausland. Medizinische Angebote nachzufragen, die in Deutschland nicht erbracht würden, wäre für 28 Prozent Triebfeder für eine Behandlung im Ausland.

Der medizinische Aspekt ist nicht immer alleiniger Anlass für einen Eingriff im Ausland, wie die Studie laut IUBH ergab.

Denn mit Reisen aus medizinischen Gründen lasse sich nicht nur Geld sparen. 26 Prozent der Antwortenden gaben an, dass für sie auch die Kombination mit einem Urlaub in Betracht ziehen könnten.

"Immer mehr auf Medizintourismus spezialisierte Dienstleister sorgen dafür, dass sich eine medizinische Behandlung und ein angenehmer Urlaub miteinander verbinden lassen", ergänzt Wachowiak in diesem Zusammenhang.

Bei den Zielländern für eine medizinische Behandlung führt Westeuropa als beliebteste Region der potenziellen Medizin-Touristen (gut 67 Prozent), gefolgt von Osteuropa (knapp 44 Prozent) und Nordamerika (knapp 37 Prozent).

"Wir beobachten, dass die Deutschen sich bei medizinischen Reisen für die gleichen Ziele interessieren wie bei anderen Urlauben auch", konstatiert Wachowiak.

Die größte Zustimmung findet der Medizintourismus in Bremen, gefolgt vom Saarland. Am skeptischsten sind die Menschen in Bayern und Nordrhein-Westfalen.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

© Doctolib / Corporate Design

Exklusives Angebot

50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

Anzeige | Doctolib GmbH
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Dirk Erdmann

Werbung?

Ich interessiere mich auch für "Medizintourismus". Aber von einer ganz anderen Seite: Wer hat denn eigentlich diese "Studie" finanziert?


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Gesundheitsminister empfehlen, Kinder und Jugendliche gegen COVID-19 zu impfen. Die STIKO hat noch keine Entscheidung getroffen.

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Reaktionen auf GMK-Beschluss

Corona-Impfangebot an Teenager entzweit die Ärzte

Blutdruckmessung: Systolische Druckschwankungen scheinen unabgängig von der Höhe des Blutdrucks den kognitiven Abbau zu beschleunigen.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Alzheimerkongress AAIC

Demenzprävention: Auch auf Blutdruckschwankungen kommt es an