Kommentar zum Corona-Impfstoff

Die Argumente des Ministers verfangen nicht

Der Gesundheitsminister bringt die Praxisorganisation durcheinander. Das stellt die Ärzte und die Impfkampagne vor Probleme.

Von Anno Fricke Veröffentlicht:

Die Kontingentierung kommt, aber zunächst verzögert. Jedenfalls, wenn die Rechnung stimmt, die der Noch-Gesundheitsminister Jens Spahn aufmacht. Dann sind in diesem Moment sechs Millionen Impfdosen Comirnaty® auf dem Weg in die Arztpraxen.

Dazu kommen rund drei Millionen Dosen aus vergangenen Lieferungen, die noch unverimpft bei den Ärzten liegen. Der für diese Woche angepeilte Impfrekord der Vertragsärzte gerät also nicht in Gefahr. Zumal der Gesundheitsminister auf Abruf sogar eine Lieferung von Comirnaty® an das internationale Hilfsprogramm COVAX gestoppt hat, wie er am Montag verkündete. Zudem soll Spikevax® von Moderna nahezu unbegrenzt zur Verfügung stehen. Insofern hinterlässt Spahn den Nachfolgern an der Spitze des Gesundheitsministeriums keine Versorgungslücke.

Lesen sie auch

Darum geht es aber gar nicht bei der Verknappung von Comirnaty®, die bis Ende des Jahres andauern soll. Was Spahn übersieht, oder übersehen will, ist das die Praxen mit einer Rationierung von BioNTech vor große organisatorischen Problemen stehen. Die Termine für das BioNTech-/Pfizer-Produkt sind, wie zum Beispiel die Internisten anzeigen, bereits bis Ende Januar vergeben. Der Beratungsbedarf in den Praxen droht aus dem Ruder zu laufen.

Moderna kommt in anderen Vialgrößen. Ein Fläschchen liefert mehr Impfdosen. Wenn statt Comirnaty® das Moderna-Produkt Spikevax® verimpft werden muss, müssen die Termine dementsprechend neu organisiert werden, um Ausschuss zu vermeiden.

Das ist aber nicht trivial. Die Medizinischen Fachangestellten müssen ja zunächst die Patienten von Moderna überzeugen, wenn BioNTech nicht ausreicht. Dass die Vergütung für die Impfungen angehoben worden ist, worauf der Minister heute ebenfalls verwiesen hat, ändert an dem Dilemma der Ärzte und ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ebenfalls nichts. Es drohen also zwar keine Versorgungslücken, möglicherweise aber Impflücken.

Politiker, Wissenschaftler und natürlich auch die Ärzte wissen, dass Comirnaty® und Spikevax® mindestens gleichwertig sind. Jens Spahn verstieg sich am Montag sogar zu dem Vergleich, dass ersteres der Mercedes und letzteres der Rolls Royce unter den mRNA-Impfstoffen sei. Eine solche Argumentation wird bei den Patienten so wohl eher nicht ziehen. Die Patienten wollen eher das, was sie schon kennen und gut vertragen haben.

Die Vertragsärztinnen und –ärzte sowie ihre MFA sollten jetzt nicht dafür geradestehen müssen, dass Impfstoffe aus manchmal auch nicht voll nachvollziehbaren Gründen nicht geliefert werden können. Diese Erklärungen ist der Minister der Öffentlichkeit schuldig, nicht die Ärzteschaft. Nachbessern bitte!

Schreiben Sie dem Autor: anno.fricke@springer.com

Mehr zum Thema

EU-Krebs-Mission

Datenplattform UNCAN.eu bündelt Wissen der Onkologie

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Illustration zeigt die Spikes von SARS-CoV-2. Links die britische, in der Mitte die brasilianisch und rechts die südafrikanische Variante. In diesem Bild sind die Atome der Spikes zu erkennen –über 20.000. Auf der Hülle des Virus befinden sich typischer Weise 40 solcher Spikes. Keine der hier gezeigten Farben trifft die Realität, denn die Virenstruktur ist nur aus Schwarzweiß-Aufnahmen mit dem Elektronenmikroskop nachzuempfinden. Grafik erstellt von Maximilian Schönherr am 19. April 2021

© Maximilian Schönherr / picture alliance

COVID-19-Symptome bei B.1.1.529

Corona-Variante Omikron verursacht wohl starke Müdigkeit

Einblick in ein Pflegeheim: Bis 2040 werden 322.000 stationäre Pflegeplätze in Deutschland fehlen, rechnet das RWI Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung vor.

© Hendrik Schmidt/dpa

RWI-Studie

Deutschland fehlen Hunderttausende Pflegeheimplätze

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten