Kommentar zur Krisen-HVM im Saarland

Die Fleißigen werden bestraft

Ist der spezielle Honorarverteilungsmaßstab, der die Pandemie berücksichtigt, noch gerechtfertigt? Die KV-Vertreter im Saarland meinen: ja. Doch es gibt Zweifel.

Andreas KindelVon Andreas Kindel Veröffentlicht:

Mit der Entscheidung, den durch Corona bedingten Krisenfall-Honorarverteilungsmaßstab bis ins dritte Quartal zu verlängern, begibt sich die KV Saarland auf einen gefährlichen Weg.

Bei der ersten Entscheidung im Sommer, einen „Krisen-HVM“ für die ersten beiden Quartale einzuführen, war die Sache noch klar: Die Patienten waren im Frühjahr aus Angst vor Corona in Scharen den Praxen ferngeblieben. Daher musste man einen neuen Maßstab finden, nach dem die Honorare verteilt werden. Aber inzwischen kommen die Patienten längst wieder. Vielerorts ist sogar von einem Nachholeffekt die Rede. Bei vielen Niedergelassenen sind die Praxen deshalb rappelvoll.

Daher ist die Entscheidung der KV-Vertreterversammlung in Saarbrücken auch ungerecht. Diejenigen, die in den letzten Wochen nicht auf die Uhr geschaut und möglichst viele Patienten versorgt haben, werden bestraft. Ihre Mehrarbeit wird höchstens abgestaffelt honoriert. Wer sich in den vergangenen Wochen eher zurückgehalten hat, bekommt trotzdem in etwa das Honorar vom Vorjahr.

Das lässt Schlimmes für das letzte Quartal befürchten. Wenn jetzt die Erkältungszeit beginnt und wieder mehr Corona-Infizierte auf uns zu kommen, sind motivierte Vertragsärzte gefragt, die alles tun, um gut durch die Krise zu kommen. Gerade die werden sich aber fragen, ob ihre Arbeit wirklich geschätzt wird, wenn sie ihre nächste Honorarabrechnung sehen.

Und zumindest im Saarland ist noch völlig offen, ob die KV nicht auch das vierte Quartal zu einem „Corona-Quartal“ erklärt. Das soll aber erst am Ende des Jahres entschieden werden.

Schreiben Sie dem Autor: gp@springer.com

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema

Kommentar zu Problemen beim E-Rezept

Bürokratie-Abbau? Chance verpasst!

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Ärger mit dem digitalen Rezept

E-Rezept: Wie die Probleme mit dem Feld Berufsbezeichnung gelöst werden sollen

Lesetipps
Unterschiedliche immuntherapeutische Ansätze beim Glioblastom werden derzeit in Studien untersucht. Ein Teilgebiet ist die Peptidvakzinierung, also die Impfung mit Tumorantigenen.

© Richman Photo / stock.adobe.com

Künstliche Intelligenz und Immuntherapie

Neue Behandlungskonzepte beim Glioblastom

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Bei Krebspatientinnen und -patienten ab 65 Jahren wird Ärztinnen und Ärzten geraten, vor Therapiebeginn auf den Medikationsplan zu schauen.

© Przemek Klos / stock.adobe.com

Appell beim DKK 2024

Bei älteren Menschen mit Krebs: Medikamentencheck vor Therapiebeginn!

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Bei höhergradigen irAE der CPI-Therapie (Grad ≥3) und bei steroidrefraktären Nebenwirkungen wird eine interdisziplinäre Zusammenarbeit empfohlen. (Symbolbild)

© molekuul.be / stock.adobe.com

Immuntherapie

Immunabhängige Nebenwirkungen – der Preis der Checkpoint-Blockade

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe