Kommentar zum Upcoding

Die Spitze des Eisbergs?

Von Anno Fricke Veröffentlicht: 04.09.2013, 17:45 Uhr

Die Unschuldsvermutung gilt auch für die gesetzlichen Krankenkassen. Nicht jeder statistische Ausreißer in den von den Kassen an das Bundesversicherungsamt übermittelten Datensätzen deutet auf ein Vergehen hin.

Das lässt sich am Beispiel der Betriebskrankenkasse ablesen, die 2009 von einem Jahr auf das andere bei Herzinfarkten einen Anstieg um 280 Prozent verzeichnete, in absoluten Zahlen von fünf auf 19. Die Mitglieder sind halt älter geworden.

Für einen dauerhaften Freispruch der Kassen reicht diese Anekdote nicht. Immerhin hat die Aufsichtsbehörde im Jahr 2010 massive Verstöße gegen die Regel festgestellt, Diagnosen der Ärzte nicht mehr anzufassen, bevor sie dem BVA übermittelt werden.

Diese Regel ist keine Schikane. Der Morbiditätsorientierte Risikostrukturausgleich enthält Anreize, an den Diagnosen zu drehen. Eine der 80 Krankheiten auf der Morbi-RSA-Liste kann einer Kasse mehr Geld aus dem Gesundheitsfonds einbringen. Sie kann aber auch zur Unterdeckung führen, wenn Komorbiditäten im Spiel sind.

Es ist also trotz aller Dementis aus Kassenkreisen noch nicht ausgemacht, ob die Aufsicht in den Daten der folgenden Jahre nicht weitere Versuche von RSA-Datenoptimierungen nachweisen wird.

Lesen Sie dazu auch: Morbi-RSA: Haben Kassen Patienten "kränker" gemacht?

Mehr zum Thema

Monopolkommission

Lob und Tadel für Spahns Kassengesetz

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Warum manche mit 110 Jahren noch gesund sind

Rätsel gelöst?

Warum manche mit 110 Jahren noch gesund sind

Hausärzte bleiben oft außen vor

Kranke Heimbewohner

Hausärzte bleiben oft außen vor

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen