Europäische Arzneimittelagentur

Die meisten EMA-Zulassungsempfehlungen für Krebsmittel

Veröffentlicht: 10.01.2019, 10:09 Uhr

LONDON. Die europäische Arzneimittelagentur EMA hat 2018 erneut ein starkes Zulassungsjahr absolviert.

Insgesamt wurden 84 Zulassungsempfehlungen für Humanarzneimittel ausgesprochen, darunter 42 für einen völlig neuen Wirkstoff. Lediglich fünf der eingereichten Anträge wurden negativ beschieden.

Bei 21 der befürworteten Anträge handelte es sich um einen als „Orphan Drug“ klassifizierten Produktkandidaten. Nach Indikationen bildeten Krebswirkstoffe mit 23 Zulassungsempfehlungen – die eigentliche Marktfreigabe erteilt die EU-Kommission – die größte Gruppe.

An zweiter Stelle rangierten 2018 Empfehlungen für neue und generische Antiinfektiva (11), an dritter Stelle neurologische Präparate (10 Empfehlungen). (cw)

Mehr zum Thema

Versorgungslücke in der Pädiatrie

Bislang eher Rarität: Medikamente speziell für Kinder

„Bundesbericht Forschung und Innovation 2020“

Krebsforschung soll EU-weit Fahrt aufnehmen

„ÄrzteTag“-Podcast

Gentherapien und Co – Wunderwaffen oder Kostenfallen?

Das könnte Sie auch interessieren
Thromboseprophylaxe und COVID-19

„ÄrzteTage extra“-Podcast

Thromboseprophylaxe und COVID-19

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Leo Pharma GmbH, Neu-Isenburg
Aktuelle GTH-Empfehlung zur Thromboseprophylaxe bei COVID-19

CAT-Algorithmus

Aktuelle GTH-Empfehlung zur Thromboseprophylaxe bei COVID-19

Anzeige
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Merkel schließt fünfte Amtszeit aus

Corona-Krise

Merkel schließt fünfte Amtszeit aus

Neue Analyse spricht für Bypass statt Stent

Hauptstammstenose

Neue Analyse spricht für Bypass statt Stent

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden