Per Briefwahl gewählt

Dr. Regine Held neu im BÄK-Vorstand

Im Nachgang des virtuell durchgeführten 124. Deutschen Ärztetages wurde HNO-Ärztin Dr. Regine Held zum weiteren Vorstandsmitglied der Bundesärztekammer gewählt.

Veröffentlicht:

Berlin. Die 64-jährige HNO-Ärztin Dr. Regine Held wurde per Briefwahl neu in den Vorstand der Bundesärztekammer gewählt. Der Posten des weiteren Mitglieds war im Februar vakant geworden, nachdem Dr. Peter Bobbert zum Präsidenten der Ärztekammer Berlin gewählt worden war, wie die Bundesärztekammer am Dienstag mitteilte.

Von 2017 bis zu ihrem Rücktritt im Jahr 2020 war Held Vizepräsidentin der Ärztekammer Berlin, deren Vorstand sie seit 1999 angehörte. Dort war sie neben ihrem Engagement als Vorsitzende des Ausschusses Medizinische Fachberufe und des Berufsbildungsausschusses zuständig für die Ausbildung medizinischer Fachangestellter. Held erhielt 112 von 223 gültigen Stimmen.

„Folgende Voraussetzungen müssen dringend geschaffen werden: familienfreundliche Arbeitsbedingungen, strukturierte Weiterbildung auch in Teilzeit sowie eine konstruktiv wie gleichwohl kritisch begleitete Digitalisierung – dafür werde ich mich einsetzen. Dadurch bleibt unser Beruf attraktiv für den benötigten Nachwuchs und zukunftsfähig“, sagte Held nach Bekanntgabe des Wahlergebnisses. (eb)

Mehr zum Thema

Aktuelle RKI-Zahlen

Die Corona-Lage in den Städten und Landkreisen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Gesundheitsminister empfehlen, Kinder und Jugendliche gegen COVID-19 zu impfen. Die STIKO hat noch keine Entscheidung getroffen.

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Update

Reaktionen auf GMK-Beschluss

Corona-Impfangebot an Teenager entzweit die Ärzteschaft

94 Prozent der Praxen meinen, die Verfügbarkeit von qualifizierten MFA auf dem Arbeitsmarkt sei schlecht oder sehr schlecht.

© HNFOTO - stock.adobe.com

Update

MFA dringend gesucht

Fachkräftemangel macht Arztpraxen zu schaffen