Pflegepersonal

Dramatischer Mehrbedarf errechnet

Veröffentlicht:

Berlin. Einen enormen Mehrbedarf an Pflegekräften sieht die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) bis 2030 auf Deutschland zukommen. Setze sich der Trend wie bisher fort, würden in den nächsten zehn Jahren 187 000 zusätzliche Pflegekräfte in Vollzeit benötigt.

Das geht aus einem Gutachten des Deutschen Krankenhausinstituts (DKI) im Auftrag der Krankenhausgesellschaft hervor.

Alleine für die Krankenhäuser würden zusätzlich 63 000 Kräfte benötigt. Das entspricht einem Zuwachs von 20 Prozent. Stationäre Pflegeeinrichtungen benötigten 51 000 Pflegekräfte mehr (plus 21 Prozent).

Geradezu dramatisch wäre der Mehrbedarf in der ambulanten Pflege. Hier würden laut DKI 73 000 zusätzliche Pflegekräfte benötigt. Das wäre ein Plus von 49 Prozent. Bei diesen Berechnungen seien lediglich steigende Fallzahlen berücksichtigt. Die notwendige verbesserte Personalbesetzung sei noch gar nicht eingerechnet, so die DKG.

„Wenn wir diese berücksichtigen, ist der Mehrbedarf weit größer“, sagt DKG-Hauptgeschäftsführer Georg Baum. Jede Verbesserung der Pflegepersonalschlüssel um ein Prozent in den drei Bereichen der Pflege bedeuteten rund 9000 Pflegekräfte zusätzlich, so Baum. (chb)

Mehr zum Thema

Aktueller WIdOMonitor

Wer zu Hause pflegt, tritt oft beruflich kürzer

Bessere Rahmenbedingungen für Praxen

Kabinett macht Weg für Lauterbachs Hausärzte-Gesetz frei

Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Risikoanalyse

Komplikation nach Hernien-Operation: Wer ist gefährdet?

Lesetipps
Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle