Pflegepersonal

Dramatischer Mehrbedarf errechnet

Veröffentlicht: 22.10.2019, 15:28 Uhr

Berlin. Einen enormen Mehrbedarf an Pflegekräften sieht die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) bis 2030 auf Deutschland zukommen. Setze sich der Trend wie bisher fort, würden in den nächsten zehn Jahren 187 000 zusätzliche Pflegekräfte in Vollzeit benötigt.

Das geht aus einem Gutachten des Deutschen Krankenhausinstituts (DKI) im Auftrag der Krankenhausgesellschaft hervor.

Alleine für die Krankenhäuser würden zusätzlich 63 000 Kräfte benötigt. Das entspricht einem Zuwachs von 20 Prozent. Stationäre Pflegeeinrichtungen benötigten 51 000 Pflegekräfte mehr (plus 21 Prozent).

Geradezu dramatisch wäre der Mehrbedarf in der ambulanten Pflege. Hier würden laut DKI 73 000 zusätzliche Pflegekräfte benötigt. Das wäre ein Plus von 49 Prozent. Bei diesen Berechnungen seien lediglich steigende Fallzahlen berücksichtigt. Die notwendige verbesserte Personalbesetzung sei noch gar nicht eingerechnet, so die DKG.

„Wenn wir diese berücksichtigen, ist der Mehrbedarf weit größer“, sagt DKG-Hauptgeschäftsführer Georg Baum. Jede Verbesserung der Pflegepersonalschlüssel um ein Prozent in den drei Bereichen der Pflege bedeuteten rund 9000 Pflegekräfte zusätzlich, so Baum. (chb)

Mehr zum Thema

Reha-Klinikkette schlägt Alarm

Personaluntergrenzen sind Brandbeschleuniger

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ernährungstherapie in der Klinik senkt Mortalität

Mangelernährung

Ernährungstherapie in der Klinik senkt Mortalität

EBM-Reform: Es gibt bereits „geeinte Beschlüsse“

KBV-Chef Dr. Andreas Gassen

EBM-Reform: Es gibt bereits „geeinte Beschlüsse“

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden