Bremen

Drei Viertel der Pflegebedürftigen werden daheim versorgt

Veröffentlicht:

BREMEN. Drei Viertel der Pflegebedürftigen im Land Bremen werden zu Hause versorgt. Das hat das Statistische Landesamt als Ergebnis der zweijährigen Pflegestatistik von Ende 2015 mitgeteilt.

Demnach wurden 18.495 Menschen (74,6 Prozent) von rund 26.000 Pflegebedürftigen insgesamt zu Hause gepflegt und von diesen 11.365 (gut 60 Prozent) durch ihre Angehörigen. 7130 dieser Pflegebedürftigen nahmen ambulante Pflegedienste in Anspruch. 6292 Pflegebedürftige lebten in Heimen mit vollstationärer Dauer- oder Kurzzeitpflege.

Von den 24.787 Pflegebedürftigen (Pflegestufe I bis III) wiesen 40 Prozent eine erheblich eingeschränkte Alltagskompetenz auf (9909), so das Landesamt. Bei den Pflegebedürftigen mit ambulanter Pflege war knapp ein Drittel (2229 oder 31,3 Prozent) und von den Pflegegeldempfängern 3228 oder 28,4 Prozent betroffen.

Bei den 6292 Pflegebedürftigen in den vollstationären Pflegeheimen lag der Anteil mit eingeschränkter Alltagskompetenz dagegen bei 70,8 Prozent. Außerdem gab es im Land Bremen weitere 1350 Personen mit erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz ohne Pflegestufe, deren Hilfebedarf nicht das Ausmaß der Pflegestufe I erreichte (sogenannte Pflegestufe 0), hieß es.

Die Zahl der Pflegebedürftigen vor allem mit erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz werde weiter steigen, prognostizieren die Statistiker. Seit Jahresanfang gilt der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff, der fünf Pflegegrade vorsieht.

Auf Basis der Pflegestatistik wären danach im Land Bremen von den über 26.000 Pflegebedürftigen (Pflegestufen I bis III sowie 0) 11.831 dem Pflegegrad 2 zugeordnet, 7 980 dem Pflegegrad 3, 4393 dem Pflegegrad 4 und 1860 dem Pflegegrad 5. (cben)

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

„Der G-BA zerstört unseren Berufsstand!“

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Bundestag diskutiert darüber, ob eine Corona-Impfpflicht eingeführt werden soll. Die Öffentlichkeit spürt sehr wohl, dass die Politik im Nebel stochert.

© Jens Krick / picture alliance / Flashpic

Kommentar zur Corona-Impfpflicht

Die Debatte ist der Anreiz, nicht die Pflicht

Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Blick in den Wartebereich einer Notfallambulanz: Künftig sollen Patienten bereits vorab via Ersteinschätzung in den richtigen Versorgungsbereich vermittelt werden.

© Bernd Settnik / ZB / picture alliance

Neuer Reformvorschlag

Digitaler Tresen soll Notfallreform retten