Drogenfreigabe macht Drogenhändler nicht arm

BERLIN (af). Eine Freigabe von Drogen ist nicht geeignet, die organisierte Kriminalität wirtschaftlich auszutrocknen.

Veröffentlicht:

Auf diesen Standpunkt stellt sich die Bundesregierung mit der Antwort auf eine Kleine Anfrage der Linken im Bundestag. Ziel der Drogenpolitik sei es, die Gesundheit sowohl des Einzelnen wie auch der Bevölkerung vor den von bekannten und neuen psychoaktiven Substanzen ausgehenden Gefahren zu schützen, schreibt die Regierung in ihrer Antwort.

Die Linke hatte sich in ihrer Anfrage auf eine kritische Resolution von 78 deutschen Professoren zum Drogenstrafrecht bezogen. Die hatten gefordert, die Regierung solle die "normative Angemessenheit" des Betäubungsmittelstrafrechts überprüfen.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Reform der Vergütung

KVWL plädiert für Umstellung auf Praxis-Patienten-Kontakt

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Richtig handeln bei Infektionen

Drei Mythen bei der Antibiotika-Therapie auf dem Prüfstand

Lesetipps
Fruktose-haltige Getränke

© Daxiao Productions / stockadobe.com

Klimawandel

Fruchtsaft schadet Nieren bei großer Hitze