Gesundheitspolitik international

EU-Parlament: Psychische Leiden werden unterschätzt

Veröffentlicht:

BRÜSSEL (spe). Jeder vierte Bürger in der EU leidet mindestens einmal in seinem Leben unter einer psychischen Störung. Die Auswirkungen psychischer Leiden würden oft unterschätzt, stellt der Gesundheitsausschuss des Europäischen Parlaments fest.

Das Hauptaugenmerk solle auf der Vorbeugung psychischer Erkrankungen liegen, geht aus einem aktuellen Bericht des Gesundheitsausschusses hervor. "Die durch psychische Erkrankungen verursachten volkswirtschaftlichen Kosten machen einen erheblichen Anteil des Bruttoinlandsprodukts der EU-Mitgliedstaaten aus", so der CDU-Europaabgeordnete Dr. Thomas Ulmer.

Schätzungen zufolge beläuft sich der Anteil auf drei bis vier Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Betroffene müssten besser integriert werden, im täglichen Leben ebenso wie am Arbeitsplatz, so der Allgemeinarzt. Ulmer fordert die Einrichtung anonymer Anlaufstellen für psychisch kranke Menschen.

Mehr zum Thema

Impfstoffverteilung in der Welt

Impfprogramm Covax knackt Milliardenmarke

Start Anfang Februar

Österreich hält an Plänen zur Impfpflicht fest

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hauptstadtkorrespondent Thomas Hommel über den Politikstil in Corona-Krisenzeiten und den nötigen Teamgeist.

© Porträt: Michaela Illian | Image Source / Getty Images / iStock

Leitartikel

Politikstil in Corona-Krisenzeiten: Haltet die Abwehrmauer zusammen!