Gesundheitspolitik international

EU rüstet gegen Demenz und Krebs auf

BRÜSSEL (taf). Europas Wissenschaftler verstärken ihre Zusammenarbeit im Kampf gegen Alzheimer und Krebs. 24 Staaten haben sich in Stockholm auf ein Programm zur Erforschung neurodegenerativer Krankheiten verständigt.

Veröffentlicht: 25.05.2010, 05:00 Uhr
EU rüstet gegen Demenz und Krebs auf

Die EU zeigt Flagge im Kampf gegen Krebs. © Jürgen Priewe / fotolia.com

© Jürgen Priewe / fotolia.com

Ziel der EU-Gemeinschaftsinitiative ist die Ursachenforschung zum besseren Verständnis von Alzheimer, die Entwicklung von Therapien und Vorsorgestrategien. Derzeit leiden in der EU rund 16 Prozent der über 65jährigen an neurodegenerativen Erkrankungen, 2030 werden mehr als 25 Prozent betroffen sein. Neben der Kofinanzierung der Stockholmer Initiative mit zwei Millionen Euro stellt die Kommission im 7. Forschungsrahmenprogramm bis zum Jahr 2013 für 34 Projekte insgesamt 159 Millionen Euro für die Forschung bereit.

Auch im Kampf gegen Krebs unterstützt die EU zwei neue Medizinforschungsprojekte mit jeweils 10,5 Millionen Euro. Mit einer somatischen Genstudie zu Brustkrebs (BASIS) wollen EU-Wissenschaftler aus acht Ländern mit einem Katalog von 500 Brustkrebserkrankungen einen Überblick über somatische Mutationen zur besseren Diagnose von Brustkrebs erreichen. Im Jahr 2006 starben 90 000 Frauen in der EU an Brustkrebs. "Diese Ziffer wollen wir signifikant senken", kündigte EU-Forschungskommissarin Maire Geoghegan-Quin im EU-Parlament an. Mit dem EU-Projekt CAGEKID wollen Forscher aus sieben EU-Staaten in Genstudien neue Marker für Nierenzellkarzinom identifizieren. Für diese stark steigende Krebsart erhoffen sich die EU-Forscher erfolgversprechende Therapien für die klinische Forschung. In den letzten zehn Jahren stellte die EU-Kommission 660 Millionen Euro für die Krebsforschung bereit und hat weitere 100 Millionen Euro EU-Forschungsgelder für 2010 in Aussicht gestellt.

Mehr zum Thema

Europäische Initiative

Corona-Warn-App soll Ende der Osterferien kommen

Corona-Pandemie im UK

Was unser Korrespondent mit Boris Johnson gemeinsam hat

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Erkenntnisse aus der Coronavirus-Studie in Heinsberg

Infektionsrate, Letalität und Co

Die Erkenntnisse aus der Coronavirus-Studie in Heinsberg

Telefonkonsultation muss Ausnahme bleiben

KBV-Chef Gassen

Telefonkonsultation muss Ausnahme bleiben

Existenzsorgen bei Laborärzten

Weniger Aufträge durch Corona

Existenzsorgen bei Laborärzten

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden