Kommentar

Ehrlichkeit - auf allen Seiten, bitte!

Thomas HommelVon Thomas Hommel Veröffentlicht:

Die Spatzen pfeifen es längst von den Dächern: Ressourcen im Gesundheitssystem werden zunehmend knapp. Immer weniger junge Menschen zahlen ein, immer mehr ältere sind auf Leistungen angewiesen. Ein Konzept, wie damit umzugehen ist, hat die Politik bislang nicht vorgelegt. Sie fürchtet die Antwort wie der Teufel das Weihwasser und beharrt darauf, dass auch zukünftig jeder alles bekommt. Redlich ist das nicht - zumal alle wissen, dass verdeckte Rationierung im Gesundheitswesen längst Realität ist.

Daher ist es gut, wenn die Bundesärztekammer eine offene Debatte über "ehrliche" Priorisierung anmahnt. Verdeckte Rationierung überlässt nämlich die Entscheidung, was der Patient bekommt und was nicht, dem einzelnen Arzt und der Situation vor Ort. Ethisch betrachtet ist das sehr fragwürdig.

Wer Ehrlichkeit und Transparenz von der Politik fordert, sollte diesen Anspruch aber auch bei sich selbst einlösen. So gehört zu einer offenen Debatte über Priorisierung, dass ärztliche Meinungsführer mögliche Interessenkonflikte offenlegen. Das gilt auch für den Chef der Bundesärztekammer, der zugleich Mitglied im Aufsichtsrat der Allianz Deutschland AG ist. Dass diese Interesse an einer Ausweitung ihrer Geschäftsfelder hat, dürfte unbestritten sein.

Lesen Sie dazu auch: Ärzte beurteilen wirtschaftliche Lage als gut Jeder dritte Hausarzt überlegt, den Job hinzuschmeißen

 

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Aktionswoche ab 17. Juni

Medizinstudierende dringen auf ein „Faires PJ“

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests