Pflege-Award 2013

Ehrung für Nachwuchs im Management

Veröffentlicht:

BERLIN. Im Rahmen des Kongresses "Pflege 2013" sind Nachwuchskräfte im Pflege-Management für ihr Engagement und ihre innovativen Leistungen ausgezeichnet worden. Der Preis wird vom Bundesverband Pflegemanagement verliehen und von Springer Medizin unterstützt.

Der erste Platz ging an Isabella Dominikowski, die stellvertretende Pflegedirektorin der Rheinhessen-Fachklinik in Alzey ist. Sie wurde für die Entwicklung von innovativen Prozessen zur Vereinfachung des Berufsalltags ausgezeichnet.

Den zweiten Preis errang Karin Lustig von der Stabsstelle Wundmanagement des Caritas-Verbandes Borken (Westfalen). Sie hat insbesondere zur Kompetenzerweiterung in der mobilen Pflege maßgeblich beigetragen.

Der dritte Platz ging an Conny Hlawatsch, Stationsleitung Palliativ des Universitätskrankenhauses Hamburg-Eppendorf.

Sie habe mit ihrem Verständnis der palliativen Versorgung als interdisziplinäre Aufgabe überzeugt. Sie vereine ein hohes Maß an Durchsetzungskraft mit einer überdurchschnittlichen Empathie, hieß es in der Würdigung. (eb)

Mehr zum Thema

„Schnellster Weg aus der Pandemie“

Lauterbach: Allgemeine Impfpflicht ist moralisch vertretbar

Schlaganfall und Demenz

Medizinpreis Hufeland für bayrisches Präventionsnetz

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Einwilligungserklärungen zur Schutzimpfung gegen COVID-19 liegen auf einem Tisch

© Christian Charisius/dpa

Update

COVID-19-Pandemie

Lauterbach will schnelle Corona-Impfpflicht – Ärzte sind uneins

Wer soll die Kosten für die Digitalisierung der Arztpraxen tragen? DAK-Chef Storm sieht die Finanzierung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

© Thomas Weißenfels / stock.adobe.com

Digitalisierungsreport

DAK-Chef fordert Praxis-Digitalisierung auf Staatskosten