Marktgesetze in der Medizin

"Ein großer Irrtum"

Die Gesetze des Marktes auf die Krankenversorgung anzuwenden war ein Fehler, sagt Medizinethiker Giovanni Maio. Er fordert von Ärzten, wieder den ganzen Menschen in den Blick zu nehmen.

Veröffentlicht:
Mit dem DRG-System werden chronisch Kranke, Multimorbide und Patienten, die schwer zu behandeln sind, systematisch exkludiert: Professor Giovanni Maio.

Mit dem DRG-System werden chronisch Kranke, Multimorbide und Patienten, die schwer zu behandeln sind, systematisch exkludiert: Professor Giovanni Maio.

© Dirk Schnack

KÖLN (iss). Der Freiburger Medizin-Ethiker und Arzt Professor Giovanni Maio warnt vor den Folgen der immer stärker werdenden ökonomischen Ausrichtung des Gesundheitswesens.

"Es war ein großer Irrtum, die Gesetze des Marktes einer sozialen Praxis wie der Krankenversorgung überzustülpen", sagt Maio in einem Interview mit dem "Rheinischen Ärzteblatt".

Maio: "Die Politiker haben aufgehört, selbst zu gestalten und überlassen alles der Wettbewerbsfähigkeit."

Die diagnose-bezogenen Fallpauschalen (DRG) für die Vergütung in den Kliniken zeigen nach Ansicht des Internisten und Philosophen, welche Folgen die ökonomische Ausrichtung der Gesundheitsversorgung hat.

Im Fallpauschalensystem werde jedes Krankenhauses bei den Patienten darauf achten, ob sie gut behandelbar und rentabel sind und ob bei ihnen viel Technik zum Einsatz kommen kann.

"Dagegen werden chronisch Kranke, Multimorbide und Patienten, die schwer zu behandeln sind, systematisch exkludiert."

Kritik an der Kolonialisierung der Medizin

Das habe mit einem sozialen System nicht mehr viel zu tun, sagt Maio. "Wir beobachten heute eine Kolonialisierung der Medizin durch die Ökonomie", kritisiert er.

Ökonomisches Denken sei zwar wichtig, die Ökonomie dürfe aber nur eine Dienerin der Medizin sein.

Der Arztberuf müsse ein freier Beruf bleiben, betont er. Die Freiheit versteht er als Verpflichtung, nur zum Wohle des Patienten zu entscheiden.

"Ärzte, die sich für die Ökonomie entscheiden, lassen sich nicht nur diese Freiheit nehmen, sondern geben das höchste Pfand aus der Hand, das sie besitzen: die Vertrauenswürdigkeit ihrer Profession", sagt Maio.

Für das Vertrauensverhältnis zwischen Arzt und Patient sei es wichtig, dass Ärzte das Gefühl haben, für ihr persönliches Engagement belohnt zu werden. "Was wir heute jedoch erleben, ist die Bestrafung dieses persönlichen Einsatzes", so der Medizinethiker.

Realität sei eine auf Hochgeschwindigkeit getrimmte Medizin, in der nur noch auf Paragrafen oder Fallpauschalen geblickt werde und nicht mehr auf den ganzen Menschen, sagt Maio.

Mehr zum Thema

Direktkandidat für Die Linke

Sozialmediziner Trabert will in den Bundestag

COVID-19-Impfungen

Ethikrat: Ärzte sollten Impfreihenfolge weiter einhalten

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen