Eine private Medizin-Uni für Brandenburg?

Ab 2013 soll in Brandenburg eine eigene, private Medizinerausbildung angeboten werden - die Hausärzte loben das Projekt. Das Vorhaben ist umstritten. Gegenwind kommt vor allem aus der Hauptstadt.

Veröffentlicht:
Vorbild für Brandenburg: Uni Witten-Herdecke.

Vorbild für Brandenburg: Uni Witten-Herdecke.

© TriAss / imago

POTSDAM/COTTBUS (ami). Eine eigene Medizinfakultät für das Land Brandenburg - dieses Ziel verfolgen zahlreiche Brandenburger Krankenhäuser, darunter der Verbund christlicher Kliniken in Brandenburg und die Initiative öffentlicher Kliniken in Neuruppin, Brandenburg/Havel und Cottbus.

Ihr Kalkül: Wer in Brandenburg Medizin studiert, bleibt auch nach der Ausbildung da. Ihr Vorbild: die Private Medizinuni Witten-Herdecke.

"Wir sind uns der Herausforderung bewusst, wir haben unser Vorhaben deshalb solide geplant", so der Chefarzt der Ruppiner Kliniken Professor Dieter Nürnberg bei einem Streitgespräch in Potsdam.

Rückenwind für die Pläne gibt es vom Hausärzteverband Brandenburg und vom Präsidenten der märkischen Ärztekammer, Dr. Udo Wolter.

"Wenn wir die flächendeckende medizinische Versorgung in Brandenburg sicherstellen wollen, müssen wir endlich auch Ärztinnen und Ärzte hier im Land ausbilden", fordert Wolter.

Er verwies darauf, dass Brandenburg neben Bremen das einzige Bundesland ohne eigene medizinische Fakultät ist. Auch Professor Ulrich Schwantes, Vorstandsmitglied im Brandenburger Hausärzteverband, plädiert für die Hochschule.

Alte Absprachen zwischen Berlin und Brandenburg

"Wenn Aus- und Weiterbildung mit regionaler Anbindung geschehen, sollten sich soziale Wurzeln bilden können, die auch zu einer Haftung in Brandenburg führen", sagte Schwantes der Redaktion des Mitteilungsblattes der KV Brandenburg KV-Intern.

Der Allgemeinmediziner ist aktiv an den Planungen für die Medizinfakultät beteiligt.

Diese Argumente können die Kritiker jedoch nicht überzeugen. Sie verweisen vielmehr auf alte Absprachen zwischen Berlin und Brandenburg.

Anfang der 1990er-Jahre haben die Länder auf Empfehlung des Wissenschaftsrates vereinbart, dass die Hochleistungsmedizin inklusive Ausbildung in der Hauptstadt konzentriert wird und die Reha-Einrichtungen im Märkischen.

Die Landesregierung von Brandenburg stellt diese Aufteilung nicht in Frage.

Gesundheitsministerin Anita Tack (Linke) hatte kürzlich darauf verwiesen, dass Mecklenburg-Vorpommern trotz der Medizinerausbildung in Rostock und Greifswald mit Ärztemangel zu kämpfen habe.

Auch der Vorstandschef der Berliner Uniklinik Charité Professor Karl Max Einhäupl und Ministerialdirektor Weding von Heyden als ehemaliger Generalsekretär des Wissenschaftsrates plädierten zuletzt dafür, die Aufgabenteilung zwischen Berlin und Brandenburg weiter zu verfolgen.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Irrweg private Medizin-Uni?

Mehr zum Thema

Kommentar zum Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz

Achtung, Vertragsärzte: Jetzt kommen die Profis!

Kinder- und Jugendärztetag Mannheim

„Gesundes-Herz-Gesetz“: Kinderärzte sehen bei Prävention dringendere Baustellen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft